Montag, 20. August 2018

Fotografien – coloriert

Ich besitze noch immer 3 Fläschchen Eiweißlasurfarbe, die ich Ende der 70er Jahre für Retusche und Colorierung an selbst entwickelten Fotos angeschafft hatte. Die Gummipropfen an den Pipetten sind schon bröselig, aber die Farben haben sich über die Jahre nicht merklich verändert.
 
Angespornt durch Susannes Papierliebe-Thema Fotografie wollte ich diese Lasuren endlich mal zum Colorieren alter schwarz-weiß Fotos einsetzen. Puh! Nach etlichem Rumgematsche fiel mir wieder ein, warum die Tinktur fast unbenutzt so lange in der Schublade überlebt hatte: ich komme damit nicht zurecht!
 
Eiweißlasurfarben sind hochkonzentriert und sollten deshalb mit Wasser verdünnt werden. Sie sind untereinander hervorragend mischbar und trocknen absolut schnell. Sie hinterlassen auf der Bildoberfläche keinerlei matte Stellen oder spürbare Farbschichten. Allerdings gehört eine ruhige, schnelle und zielsichere Hand und sehr viel Übung dazu, schöne gleichmäßige Flächen und gerade Konturen zu zeichnen. Und solcherart Geduld ist mir zu anstrengend! Das Foto mit den Holzschuhen zeigt meinen holprigen Eiweißlasur-Versuch.
 
Bald gab ich auf und kramte meine ebenfalls seit Jahren herumstehenden „nagelneuen“ Alcohol-Inks hervor. Ich erspare euch qualvolle Einzelheiten, nur so viel: auch diese Technik erfordert ein  gewisses Maß an Geduld und Erfahrung. Man erkennt deutlich, dass die aufgetragenen Farben an den Rändern Säume bilden, und diese Eigenschaft machte ich mir zu Nutze.
 
Ich malte ein Hochgebirge, wo vorher nur weißer Raum auf dem Foto war und verstärkte den Himmel an irgend einem Meer zu einem dramatischen Wolken/Sonne-Mix mit Untergangsstimmung.
 

Kleiner Schwindel: die Ränder der Fotos wurden schrecklich bekleckert, weil ich sie nicht maskiert/abgeklebt habe und ich auch nicht glaube, dass das sinnvoll gewesen wäre. Photoshop hat sie wieder gereinigt, damit ich hier keinen Schrott zeigen muss.   ;-)
 
 
 

Kommentare:

  1. die schühchen erinnern mich an mit dem computer colorierte bilder, das klappt bei mir auch nie. die beiden letzten finde ich aber sehr schön und es durchaus lohnenswert, mit diesen farben weiter zu experimentieren! ist ja noch einmal papierliebe mit dem thema!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  2. Super Idee, und die Ränder haben einen tollen Effekt!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Ach, wie toll, du hast noch diese Eiweißlasurfarben! Die fand ich immer so spannend, als ich auch früher noch in meinem Schwarz-Weißlabor zugange war - lang, lang ist's her! Aber klasse die Idee, stattdessen Alkoholinks zu nehmen, das sieht ganz spitzenmäßig aus, besonders auf dem Bild mit den Booten!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das sind ja wahre kleine Schönheiten geworden, deine Fotos! Von Eiweißlasurfarben habe ich noch nie gehört, auch wenn ich selbst auch mal im Fotolabor entwickelt habe (damals in der Schule in der Foto-AG...hach, die Zeiten!). ich finde, du musst dich mit deinen Fotos definitiv nicht verstecken, im Gegenteil: Die sind superschön geworden und haben einen tollen eigenen Charme mit der Kombi aus Foto und Malerei! Klasse!
    Danke fürs Verlinken und LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Was es aber auch alles gibt... Schöne kleine charmante Bilder sind das geworden. Das erfundene Hochgebirge am See ist ja Klasse... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch und für Statistiken personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert. In meiner Datenschutz-Erklärung finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.