Freitag, 24. Mai 2019

Transferfarben – vom Papier auf den Stoff gebügelt

Sabine Jeromin-Gerdts vom Textilstudio Speyer hatte schon wieder ein Lockmittel im Programm, dem ich nicht widerstehen konnte: geheimnisvolle Farben, die es möglich machen, ohne aufwendiges Kochen (wie z.B. beim Eco Printing) Motive auf Stoff zu bringen. 



Das funktioniert mit DEKA-Transferfarben, die nicht sehr verbreitet sind, aber absolut easy in der Anwendung. Man kann sie verdünnen, andicken oder mischen, je nach gewünschter Verarbeitungsweise. Sie sind momentan in 11 kräftigen Farben erhältlich und transparent, so dass sie sich übereinander gebügelt zu neuen Mischtönen summieren.

Die Farben werden zuerst auf einfaches Druckerpapier aufgetragen und dann auf Synthetikstoff mit einem Schutz aus Backpapier umgebügelt. Es eignen sich auch Organza, Satin, Brautstoffe und halbtransparente Stoffe wie Chiffon. Nach dem Bügeltransfer sind die Stoffe fixiert und können normal gewaschen werden.


Natürlich hat sich das Team in Mannheim wieder etliche Techniken dazu einfallen lassen. Besonders schön ist das Schichten mehrerer Farben bei gleichzeitigem Verschieben von Masken (Reservierungstechnik), sodass sich immer wieder neue Abstufungen ergeben. Zwischen Farbpapier und Stoff liegen dabei selbstgeschnittene Papierschablonen oder Blätter, Blüten und Pflanzen. Alles ist möglich, was flach und hitzebeständig ist. 


Auch mit der Kopiertechnik haben wir experimentiert, d.h. mit Laserkopien die Motive positiv oder negativ dargestellt, spiegelverkehrt oder seitenrichtig.




Das Ganze hat bei mir mal wieder bombig eingeschlagen. Ich konnte kaum aufhören zu bügel-malen, sodass ich nun am Ende 4 wunderschöne Kladden und etliche Grußkarten daraus anfertigen konnte, von denen ich mich kaum trennen möchte … und für Weihnachtsgeschenke ist es eh zu früh, oder  ??













Hier sieht man das siebartige Gewebe des feinen Stöffchens in der Vergrößerung.




Freitag, 17. Mai 2019

Paper Pictures – Bilder aus bemaltem Papier

Ich fühle mich, was die gestalterische Darstellung realistischer Motive angeht, wie ein Legastheniker. Einzeller, Würmer, Schmetterlinge und Fische mögen mit dem Original ja noch eine gewisse Ähnlichkeit haben, aber schon bei Vögeln fängt die Sache an, richtig kniffelig zu werden. Die Geduld, das Malen endlich einmal richtig zu erlernen, habe ich bisher nicht aufgebracht und so schob ich seit Monaten ein Projekt vor mir her, ohne mich entscheiden zu können, wie ich es angehe. Ein Freund bat mich, sein Kinderbuch zu illustrieren und ich konnte mal wieder nicht NEIN sagen!

Nun erschien Clover Robins Buch „Paper Pictures“ im Haupt Verlag und es machte „PING!“ in meinem Kopf.









Clover Robin zeigt uns eine Technik, die denkbar einfach ist. Neben Papier, Pinsel, Farben, Stifte, Schere und Klebstoff braucht man kaum etwas um loszulegen. Die reduzierte, schlichte und gewollt  inakkurate Gestaltung der Beispiele in diesem Buch zusammen mit der Struktur der Malfarben gibt den Bildern einen ganz besonderen Charme. Mich erinnert das Ganze an preisgekrönte Kinderbücher von Eric Carle oder auch an Naive Malerei, jedoch ist Clover Robins Stil viel frischer und moderner. Je öfter ich in dem Buch blättere, desto mehr liebe ich es. 



Das Buch beginnt mit den Grundlagen zu Material und Arbeitsweise, fasst sich aber kurz, so dass für den Hauptteil mit Themen und Motiven richtig viel Platz bleibt. Blumen und Pflanzen, Insekten und Vögel, Häuser, Parks, Haushalt und Menschen, Buchstaben fürs Lettering und Muster für den Rapport werden ausgiebig gezeigt und erklärt. Gegen Ende des Buches finden sich große Landschaftscollagen und üppige Bildkompositionen zusammengesetzt aus vielen Einzelelementen. 

Clover Robins Vorschlag, nach eigenen Fotovorlagen zu arbeiten, gefällt mir sehr. Ein Bild mit Bezug zum persönlichen Umfeld oder Urlaub künstlerisch in eine Collage umzusetzen macht aus der Arbeit mehr als nur ein Bastelobjekt. Das nötige Wissen dazu (und noch mehr gute Ideen für sinnvolle Anwendungen) steckt in diesem Buch. 




Ich suchte mir die für meine Illustrationen nötigen Acrylfarben zusammen und strich die Papiere damit ein. Nach dem Trocknen schnitt ich einzelne Formen aus und klebte die Motive zusammen. Im Buch wird bildlich dargestellt und erklärt, aus welchen Einzelteilen man sinnvollerweise z.B. Vögel schneidet, um durch mehrere Papierlagen eine schöne Modulation ins Gefieder zu bringen. Hoher Lernfaktor! Sehr effektiv. (Zufriedenes Lächeln.) Danke Clover Robin! Ohne das Buch wären meine Vögel nicht so schön geworden.


Mag sein, dass meine Illustrationen noch überarbeitet werden, aber so lange wollte ich euch auf diesen Bericht nicht warten lassen.





Das Buch "Paper Pictures - Illustrative Bilder aus bemaltem Papier", ISBN: 978-3-258-60203-5 (1. Auflage 2019), 152 Seiten, Klappenbroschur, Haupt Verlag EUR 24.90 (D) hat mir der Haupt Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ich werde es sicher immer wieder zur Hand nehmen und auf diese Art der Gestaltung mit Papier zurückkommen. 

Vielen Dank an den Haupt Verlag und an Clover Robin, dafür dass sie mir auf die Sprünge geholfen haben.

Mittwoch, 8. Mai 2019

Taschen-Buch mit Washi-Muster

Bei Michaelas Muster Mittwoch geht es in diesem Monat um das Thema Taschen

Meine eigene Handtasche passt farblich zu allem und ist sehr praktisch, deshalb nehme ich fast immer die gleiche mit. Ein Blick in meinen Kleiderschrank verrät jedoch meine Schwäche für schöne Exemplare in jeglicher Form und Größe sowie quer durch alle Stilrichtungen und aus vielen Epochen. 

Da ich gerade beschlossen habe, meine immensen Bestände an Washi Tape abzubauen, bevor der Kleber eintrocknet, habe ich ein 15fünfzehn-Heft aus dem Vorrat genommen und neues Handtaschendesign kreiert. 







Die Taschen-Grundform ist bei allen Modellen gleich. Unterschiedlich sind neben der Musterung die Verschlüsse, Riemen und Griffe, für die ich u.a. auch Gold- und Silberpapiere benutzt habe. Leider sieht man das im Bild nicht gut, deshalb hier noch mal Aufnahmen mit schrägem Lichteinfall.



Von diesen Taschen könnte ich mit Leichtigkeit noch 100 Stück anfertigen ohne in Geld- oder Platznot zu geraten. 


Mittwoch, 1. Mai 2019

Jette Clover – ein Workshop-Highlight

Jeder, der schon einmal einen Workshop besucht hat, weiß, wie es abläuft: eine Horde freudig-überdrehter Frauen kommt an einem vereinbarten Tag X zusammen, beschnuppert sich kurz gegenseitig und lauscht dann der Kursleitung, um sich Wissen anzueignen und den Vorgaben gemäß tätig zu werden. Klar, dass ich gleich im Anschluss meistens in den höchsten Flötentönen davon berichten könnte, bis mir das Leben neue Dinge überstülpt.

Beim Workshop mit Jette Clover ist das ein bisschen anders: der war schon Mitte März und ich schwärme immer noch in den höchsten Flötentönen davon! Weil ein Bild aber bekanntlich mehr sagt als 1000 Worte, zeige ich euch lieber meine Fotostory.

Ein paar Utensilien, mit denen wir gearbeitet haben.

Jette zeigt uns immer wieder neue Techniken, um Collagepapiere herzustellen.

Wunderschöne Papiere entstehen überall bei den Teilnehmerinnen.

Jette ist gebürtige Dänin, hat lange in USA und Niederlande gelebt und als Journalistin sowie als Kuratorin für das holländische Textilmuseum gearbeitet, bevor sie sich 1998 ganz ihrer künstlerischen Tätigkeit widmete. Ausstellungen in USA, Europa, Asien und Australien haben sie weltweit bekannt gemacht. Sie hat etliche Bücher herausgebracht, ist Mitglied und Repräsentantin mehrerer Verbände der Textilkunst und stets gesucht als Dozentin für Workshops zum Thema Oberflächengestaltung und Mixed Media.

Heute lebt Jette in Antwerpen und liebt die zerfledderten Lagen überlappender Werbeplakate in ihrer Stadt, die Fragmente ausgeblichener Schriftzüge an Hauswänden, die Handzettel zu vermissten Hunden und Katzen und nicht zu übersehende, schwer zu entschlüsselnde Graffiti. 

Selbstgemachte Gelatine-Platten bringen interessantere Strukturen hervor als fertig gekaufte.

Ein Blick auf die Arbeitstische lässt erahnen, wie fleißig wir bei der Sache waren.

Jettes Collagen - hervorragende Beispiele ihrer Arbeiten

In Jettes Arbeiten erkennt man deutlich den Einfluss ihrer früheren Tätigkeit. Buchstaben und Texte finden sich in den meisten ihrer Werke. Worte vermitteln nicht nur eine Bedeutung sondern haben auch grafische Qualitäten. 

Ist das nicht der Hammer, welch tolle Collagen die Teilnehmerinnen im Kurs angefertigt haben?

3 Tage - 3 Papiere - 3 Collagen (von mir).  Eine tägliche 3 Minuten-Übung, auch für zu Hause! 

Hier seht ihr meine Collagen vom Workshop bei Jette Clover.



Jette rät, ein fertiges Bild zu rahmen, um ihm eine Wertigkeit zu geben. - Es funktioniert!


Jette bearbeitet Baumwolle, Leinen, Seide, Mull und Papier mit einer Vielzahl von Techniken, um ihre fantastischen Collagen daraus zu gestalten und wir hatten nun 3 tolle, volle Tage Zeit, um einen Teil der Geheimnisse zu lüften, nachzuspüren und für uns zu interpretieren. 

Ich schwärme noch immer in den höchsten Flötentönen von diesem Kurs bei Jeromin in Speyer. Und das ist keine bezahlte Werbung sondern mein persönlicher Tipp für den Fall, dass euch solche Collagen genauso gefallen wie mir.


Mittwoch, 24. April 2019

Seidenpapier vs. Transparentpapier – oval geht immer


Als Susanne ihre „Papierliebe am Montag“ für April unter das Motto Seidenpapier stellte, sah ich Fragezeichen, denn von dieser Sorte fusseligem Knittergedöns hatte ich bisher nur wenig gehortet. In meiner Papiersammlung finden sich dagegen etliche schöne Transparentpapiere. Konnte ich einfach klammheimlich mein vorhandenes Transparentpapier verwenden und mein 15fünfzehn Heft trotzdem unter „Seidenpapier“ verlinken? Nein, so etwas macht man nicht! Ich bestellte also einen 20 Farben-Block Seidenpapier und überbrückte die Wartezeit zur Einstimmung mit meinen alten Transparenten.



Zum Transparentpapier zählt alles vom einfachen, billigen Butterbrotpapier mit etwa 50 g/m² bis hin zum hochwertigen Produkt mit 220 g/m², das in edlem Weiß gerne für unzählige Hochzeitskarten und Einladungen verwendet wird. Als Pergamin und Pergament verarbeiten leidenschaftliche Hobbykreative es in Pergamano-Technik zu filigranen Spitzen, die verspielte Grußkarten oder Schmuckdosen zieren. 

Transparentpapier ist in vielen Farben und auch bedruckt erhältlich, um Bastelarbeiten mit tollen Effekten zu gestalten. Es lässt sich leicht schneiden, reißen, falten, bemalen, durchstechen, prägen, lochen, nähen oder anderswie verarbeiten. Hintergründe zeichnen sich durch eine darüber liegende Lage Transparentpapier diffus ab (Mixed Media) und Licht scheint hindurch (Fensterbilder, Weihnachtssterne, Laternen und Windlichter). Da es verhältnismäßig widerstandsfähig und doch leicht ist, verwendet man es gerne beim Drachenbau. Es wird benutzt als Pauspapier zum Durchzeichnen, als Backpapier, als Zwischenblatt in Fotoalben (Spinnenpapier), als Sichtfenster in Briefumschlägen usw. usw.

Der richtige Klebstoff sollte das Papier nicht wellen und unsichtbar bleiben. Mein no-name Klebestick war dafür völlig okay.



ggrrrrrrrrrr ... ich könnte noch immer fluchen über das Verkleben von Seidenpapier, was mit meinem Klebestift reine Nervensache war – aber etwas Besseres hatte ich gerade nicht im Haus.


Das Seidenpapier wurde schnell geliefert und nach den guten Erfahrungen mit dem Transparentpapier wollte ich nun genauso locker weitermachen. ABER: mein Enthusiasmus bekam einen Dämpfer. Dieses rutschig flutschig feine Seidenzeug fügte sich einfach nicht so unter meinen Händen, wie ich wollte, schon gar nicht bei Luftzug oder im Freien.

Für exaktes Schneiden und Positionieren braucht man eine gute Portion Feingefühl und auch Toleranz, wenn das Papier nicht so will wie man selber. Da gilt es, die Schönheit in Falten, Knittern und Sägezahn-Rändern zu erkennen. Größere Teile lassen sich mehr oder weniger glatt aufkleben, aber filigrane Schnipselchen zerreißen schon beim Einkleistern schneller als man denkt und ohne Pinzette geht gar nichts. Die hauchdünne Materie in den Griff zu kriegen ist eine Herausforderung, weil sie ständig etwas anderes will als ich.

So zweifle ich, ob ich Seidenpapier bei zukünftigen Projekten noch einmal einsetze. Vorerst wird das extra angeschaffte Kontingent jedenfalls ganz unten in der Schublade eingelagert, auf das es mir so schnell nicht wieder unter die Augen kommt.



Seidenpapier ist ein Sammelbegriff für dünne Papiersorten bis max. 30 g/m², die recht transparent sein können, aber auch bedruckt und eingefärbt angeboten werden und dann fast nichts mehr durchscheinen lassen. Das Papier ist einseitig glatt und so weich und geschmeidig, dass es zum Basteln nur bedingt einsetzbar ist. Klebstoff sollte sehr sparsam aufgetragen werden.

Besonders fein macht sich Seidenpapier als Geschenkpapier, zum Verpacken von Sekt, Wein und edlen Tropfen, als Füllmaterial in Schuhkartons und Futter in Briefumschlägen. Mutter hatte Abplättmuster mit Stickvorlagen zum Aufbügeln aus Seidenpapier. Auch mehrlagiges Tissue-Papier (saugfähig, feingekreppt) für Servietten und Taschentücher zählt zu den Seidenpapieren. 

Ursprünglich wurde Seidenpapier aus Seidenkokons hergestellt. Heutiges Japanpapier mit Strukturen, Fasern und Einschlüssen (Goldflitter, Blütenblätter) hat meist ein hohes Volumen. Spezielle Japanpapiere sind für ihr Gewicht extrem weich und stark. Der natürliche Farbton und seine Reißfestigkeit im feuchten Zustand machen das Papier ideal für Reparaturen von Gemälden und Papierkonservierung. Der aufwendige Herstellungsprozess schlägt sich im Preis nieder.  

Wenzhou Papier verwende ich sehr gerne in meinen Mixed Media Arbeiten, denn es ist stabil und wird beim Aufkleben mit Gel Medium fast unsichtbar.


Durch verschiedenfarbige transparente Papiere in Lagen übereinander schöne Mischtöne zu erzeugen hat bei meinen beiden Papiersorten nicht so funktioniert, wie ich gedacht hatte. Aus z.B. Rot und Gelb ist kein Orange geworden. 

Eindeutiger Sieger meiner Versuche ist das Transparentpapier. Es lässt sich wesentlich einfacher verarbeiten als Seidenpapier und hat die strahlenderen Farben. Allerdings ist mein simples Heftchen zum Thema Oval nur ein Aspekt des kreativen Umgangs. Susanne experimentiert mit dem Schichten, Ausbluten, Bedrucken und Nähen von Seidenpapier. Ihr Fundus beinhaltet eine schönere Farbskala, die sich zu Mischfarben ergänzt.

Mano hat eine zauberhafte Schale aus Seidenpapier angefertigt.

Und nun habe ich so viel verglichen, aber noch gar nichts gesagt zu den Ovalen, Ellipsen und Eiern, die in diesem Ostermonat Thema bei Michaelas Muster Mittwoch sind. Seht euch ihre Linkparty an. Da gibt es wieder viele Beiträge rund ums Thema, bevor mit dem Monatswechsel etwas Neues verkündet wird.

Oder hat euch das 15fünfzehn-Format meines Heftes überzeugt? Christine hat noch mehr davon gesammelt.