Freitag, 18. Oktober 2019

Buchbinden im japanischen Stil

Vor einiger Zeit habe ich euch drei kleine japanische Alben gezeigt. Ich wollte damals gestempelte Fischmusterpapiere auf den Umschlagseiten verarbeiten. Die Bücher selber hatte ich „frei nach Schnauze“ hergestellt, ohne mir weitere Gedanken über die Technik zu machen.

Wie wenig Japanisches tatsächlich in der Arbeit steckt, habe ich nun begriffen, nachdem ich das neu erschienene Buch von Petra Paffenholz „Buchbinden im japanischen Stil“ gelesen habe. Mit traditionellem japanischem Kunsthandwerk hatte ich mich bisher kaum beschäftigt, aber ein Hauch von Ahnung und vor allem Hochachtung hat nun mein Hirn gekitzelt und neue Einflüsse wollen praktisch umgesetzt werden.


Nach dem Studieren der ersten 50 Seiten zu Material und Technik kam die Qual der Wahl. Welche der neuen Erkenntnisse soll ich denn nun eigentlich umsetzten? Soll mein neues Album ein Halbleinenband aus Graupappe werden oder ein traditionelles Buch mit Kartondeckeln und innerer Bindung? Soll ich der Anleitung für Lumbeck-Verklebung mit Distanzstreifen folgen oder einen farbigen Buchschnitt, Außenfalz, geklebte Eckenschoner und Lesebändchen anbringen? Alles ist in Petras Buch leicht verständlich und fundiert erklärt, man muss sich nur entscheiden.


Vier weitere Kapitel folgen mit einer Vielzahl von Inspirationen zur Gestaltung der Buchdeckel, thematisch aufgeteilt in frühlingshafte Boro Collagen, sommerliche Stickmuster, Shibori in Herbstfarben und winterlich anmutendes Suminagashi. Dazu wird jeweils eine klassische oder eine von Petras wunderschönen neu entwickelten Bindungen im japanischen Stil gezeigt, zu der die nötige Lochschablone als Kopiervorlage und auch als Download gleich mitgeliefert wird. Auf das persönliche Buchformat skaliert, erspart solch ein Papierausdruck lästiges Messen, Berechnen und Handtieren mit Winkelmesser und Lineal.

Um bei all dem Gelernten nicht völlig den Faden zu verlieren gibt es auf Seite 42 den gleichermaßen beruhigenden wie auch erlösenden Hinweis:


So hob ich mir die Kapitel Boro, Sticken und Suminagashi erstmal für die ihnen zugewiesenen Jahreszeiten auf und widmete mich dem Herbstkapitel. Shibori hat mich seitdem voll im Griff. So einfach die Technik – so vielseitig und immer wieder überraschend die Ergebnisse!
 


Meine Schmuckpapiere habe ich aus dem weitgehend reiß- und wasserfesten Wenzhou-Papier mit Seidenmalfarben angefertigt, was die schöne Leuchtkraft der Farben erklärt. Für die Bindung fand ich einen Rest Bast in der Schublade.






Fasziniert und infiziert hat mich auch der dritte Teil des Buches, in dem uns Petra die wohl bekanntesten Produktionsstätten, Fachgeschäfte und Museen in Japan vorstellt, die für Buchbinder interessant sind. Meinem spontanen Impuls, eine Einkaufsreise nach Japan zu unternehmen, werde ich zwar doch nicht folgen, wohl aber vor Weihnachten der drittgrößten japanischen Gemeinde Europas einen Besuch abstatten, um nach Papierenem zu fahnden: Düsseldorf!


Der HAUPT Verlag stellte mir freundlicherweise das neue Buch von Petra Paffenholz „Buchbinden im japanischen Stil“ zur Verfügung, weshalb dieser Beitrag mit WERBUNG zu kennzeichnen ist.

PS.: Ich liebe Bücher, besonders Besondere! „Buchbinden im japanischen Stil“ ist meines Wissens nach der erste und einzige Band auf dem deutschen Markt, der sich ausschließlich diesem Thema widmet.

Das Lesen der Danksagung auf der letzten Seite lässt erahnen, wie viel Aufwand und Recherche hinter der Herstellung dieses Buches steckt. DANKE Petra! DANKE Haupt Verlag! Das habt ihr gut gemacht!



Mittwoch, 16. Oktober 2019

Papiermühle Bergisch Gladbach und Michaelas Buchparty

Letzte Woche, am Tag von Michaelas Buchpräsentation, fuhr ich trotz Regenwetters mittags schon nach Bergisch Gladbach, um mir vor der Veranstaltung erst einmal die Papiermühle „Alte Dombach“ anzusehen. Kaum jemand begegnete mir, aber die Tür zur Maschinenhalle war offen und ich ging hinein. Die riesige von 1889 stammende Papiermaschine ist dort ausgestellt, die noch bis 1991 in Betrieb war.





Ein paar Schritte weiter in idyllischer Lage befinden sich die alten Fachwerkhäuser der ehemaligen Fabrik. Hier ist der Eingang zum Museum, ein Laden, Stallgebäude, ein Schrebergarten und ein Café. Die Ausstellung zeigt auf der obersten Etage (ja, ich starte meine Rundgänge meist oben) wunderschöne alte Luxuspapiere, liebevoll gestaltete Freundschaftsbriefchen, uralte Räuber- und Liebesromane, ein Papiertheater, historische Verpackungen, Heiligenbilder, Zierrat aus Pappmaché, Spielwaren, Masken, Laternen, alte Musterbücher und vieles mehr. Meine Begeisterung war groß.




Auf der 1. Etage befinden sich Ausstellungsstücke zur Firmengeschichte, Mitmachstationen, Papiere zum Anfassen, mit Feder und Tinte beschreiben, vergleichen und mitnehmen. Wer will kann sich einen Bogen Wasserzeichen-Papier selber schöpfen und an vielen Monitoren erklärende Filme anschauen.

Im Erdgeschoss werden Themen aus der Gegenwart behandelt: Wie wird Papier hergestellt und wozu wird es heute benötigt? Welche riesigen Mengen werden täglich verbraucht? Wie wird recycelt?




Das Museum bietet eine gute Rundum-Versorgung zum Thema Papierherstellung, wachsende Bedeutung und Nutzen des Mediums. Es ist auf jeden Fall eine Reise wert, das könnt ihr mir glauben.

Um 18 Uhr trafen sich dann die näh- und bastelbegeisterten Frauen, um Michaelas neuestes Buch „Stoff trifft Papier“ zu begutachten und um an den Tischen kräftig mitzumachen beim Verarbeiten von bereitliegenden kleinen Schätzen. Michaela bot an, mit Papier zu flechten, Collagen aus Stoff und Papier anzufertigen und mit Spitze und Gestricktem zu drucken. Meine Ausbeute seht ihr hier:




Schon nach einer Viertelstunde wurden weitere Hocker benötigt, nach 1 Stunde war die anfängliche Ordnung auf den Tischen einem kreativen Chaos gewichen und am Ende waren alle Bücher verkauft und keiner wollte nach Hause gehen.

vorher - alles sehr ordentlich


nachher - Wühltisch-Ambiente mit begeistertem Gewusel








Am 23. Oktober findet die Buchparty noch einmal statt, dann aber in der Textilwerkstatt Jeromin in Mannheim. (Begrenzte Plätze, bitte anmelden)

Ach, gäbe es doch öfter solche Aktionen!