Montag, 23. Dezember 2019

Umdruck mit Gelli Plate von Illustriertenfotos und Ölstift-Kritzelei


Immer mehr Kreative gestalten mit Hilfe der Gelli Plate tolle Papiere. Die Gelatineplatte hat sich etabliert, wohingegen sich andere Techniken im Hobbybereich (z.B. das Letterpress-Verfahren) nicht richtig durchsetzen konnten.

Mit dem Transfer von Abbildungen aus Hochglanzmagazinen haben sich schon etliche Leute beschäftigt und über Lust und Frust berichtet. Kürzlich veröffentlichte Birgit Koopsen einen Artikel über eine Technik mit StazOn Stempelfarbe, die eine hohe Erfolgsquote verspricht. Auch mehrfarbige Umdrucke durch PanPastel-Bemalung sind neu.

Natürlich habe ich den Zeitungsdruck-Transfer auch ausprobiert und nach dem ersten, gelungenen Abzug von einem schwarz-weiß Druck nicht mehr aufhören können.


So bin ich vorgegangen:

  • Gelantine-Platte dünn mit Acrylfarbe einwalzen
  • Journalseite auflegen, leicht glattstreichen (bzw. sanft andrücken), bis 3 zählen und wieder abziehen
  • Abdruck auf der Gelli Plate kurz antrocknen lassen und eine neue Schicht farbiges Acryl darüberrollen
  • mit glattem, weißem Papier den Transfer abnehmen und staunen oder fluchen

Welche Magazindrucke und Farben gut funktionieren, hatte ich in einem Workshop in Mannheim von Kristina erfahren. Kontrastreiche Abbildungen funktionieren am besten. Das nötige Fingerspitzengefühl für Feuchtigkeit/Trockenheit der Farbe und Tempo der Prozedur musste ich selbst entwickeln, denn das ist je nach Wetterlage und Raumklima unterschiedlich.

Die nach dem Prozess mit schwarzer Acrylfarbe eingesaute Original-Illustriertenseite (links) lässt noch das Motiv erkennen. In der Mitte ist das gelungene Abbild deutlich auf der Gelli Plate zu sehen. Rechts schließlich der Transferdruck.











Links und rechts außen zwei gut gelungene Abdrucke auf der Gelli Plate, aber der Umdruck hat leider nicht geklappt. (In der Mitte die Original Zeitungsseite vom Abdruck rechts.)





Die zwei Mädels auf der Platte links musste ich ordentlich quälen, bis der Abdruck rechts zustande kam.
Diese Dame hat sich nicht so geziert wie die anderen. Aus einem Transfer auf der Gelli Plate konnte ich hintereinander vier Umdrucke ziehen.


Die vom ersten Abdruck auf der Gelli Plate (links) geschwärzte Originalseite aus der Illustrierten habe ich anschließend noch zweimal verwendet. Der fortschreitende Zerfall ist auf den Platten in der Mitte und rechts deutlich erkennbar, aber es funktioniert! Trotz Acrylfarbschicht auf dem bereits benutzen Zeitungsbild lässt sich die Bildinformation noch mehrfach übertragen.




Abzug vom zweiten Abdruck der Originalseite (siehe Bild oben – mittlere Gelatineplatte)


Eine andere Möglichkeit für Umdrucke mit der Gelli Plate ist, statt Zeitungsfotos etwas mit Ölstiften Gemaltes oder Geschriebenes zu verwenden.


Meine Stifte stammen aus einer dänischen Billigladenkette (Wachsmalfarben - Oil Pastels) und sind wirklich nichts Besonderes. Die Umdrucktechnik vom Papier auf die Platte und dann wieder auf Papier ergibt ein seitenrichtiges Bild. Wer gleich auf die Gelli Plate malen würde, erhält einen spiegelverkehrten Druck.


Ich wünsche euch schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Vielleicht findet ihr ja Zeit für ein paar kreative Experimente? Nutzt die Tage gut - der Alltag kommt von selber wieder.

ela

Dienstag, 3. Dezember 2019

Advent-Post-Kunst mit Eton Mess, Shabby Chic und Urban Sketching

Küche ist nix für mich, essen aber schon! Schnell muss es gehen und trotzdem gut schmecken. Vor Jahren bin ich einmal an ein extrem leckeres und total unkompliziertes Rezept für eine Süßspeise geraten, die sich so ganz nebenbei herstellen lässt, auch wenn der Baum schon brennt, die Glocken läuten und Opa sich einen frischen Pullover angezogen hat.

Stress an Weihnachten kann keiner gebrauchen, deshalb gebe ich das Rezept hier und heute an euch weiter. Es wird seit etwa 1930 alljährlich beim Cricket-Match der Eliteschüler von Eton College gegen die Schüler von Harrow serviert und heißt deshalb „Eton Mess“.

Für 6 bis 8 Portionen benötigt man:
  • ca. 500 g Erdbeeren (ersatzweise auch Blaubeeren, Brombeeren, Himbeeren …)
  • 2 Becher Schlagsahne à 200 g
  • zwei Handvoll Baiser (aus der Tüte, vom Bäcker oder selbstgemacht)
  • ein paar Blätter frische Minze
Die Erdbeeren säubern und vierteln bzw. die Früchte waschen, Baiser mit der Hand zerbröseln und Minzblätter kleinhacken. Die Sahne mit einem Mixer steifschlagen und alles locker vermischen, dann in eine saubere, große oder mehrere kleine Schälchen füllen und frisch angemacht verputzen. Hm!! So lecker!!

Eine Menge Variationen dieses Desserts gibt es im Internet; sogar bei Wikipedia ist es erwähnt.


Anlass für das ausnahmsweise diesmal etwas frühzeitige „Zubereiten zwecks fototechnischer Ablichtung und anschließend erfolgtem Schlemmermahl“ war die alljährlich stattfindende Advent-Ausgabe der Post-Kunst-Aktion von Tabea und Michaela, bei der sich Gruppen von je 24 Frauen untereinander mit Karten beschicken. An jedem Tag im Advent soll diesmal eine Rezeptkarte eintreffen, gestaltet mit der eigenen Handschrift der jeweiligen Absenderin.

Mein Rezept „Eton Mess“ besteht aus viel Sahne und Baiser, ist deshalb hauptsächlich weiß und so sollten auch meine Karten werden. Den Shabby Chic / Used Look erhielten die Pappen durch eine lässig aufgetragene Schicht Gesso als Grundierung und weiße Acrylfarbe.



Bei meiner Auflage von 40 Stück lohnte sich die Anfertigung einer Schablone, mit deren Hilfe ich erst einmal den Rezeptnamen als Kontur auf die Karten zeichnete. Diese Outline überschrieb ich mit teiltransparenter Tusche und kurzhaarigem Pinsel, um den Stil zu erzeugen, den ich vom „Urban Sketching“ kenne und absolut mega super schön finde. Konturlinie und Pinselschrift ergeben zusammen eine je nach Tinten-Transparenz mehr oder weniger starke dreidimensionale Wirkung. Zwei Schichten Fixativ mit UV-Schutz, die ich zum Abschluss über die Karten sprühte, sollen verhindern, dass Feuchtigkeit der Tinte Schaden zufügt. 



Für Statistiker: ich bin Numero 3 in Gruppe 3. Insgesamt 168 Teilnehmerinnen sollten am Ende je 23 Karten verschickt haben, das sind 3864 Stück. - Liebe Bundespost, drück mal ein Auge zu, wenn nicht jede Sendung den neuen Portoregeln entspricht. Ob meine unterschiedlichen Pappen nun ein Flächengewicht von 149 oder 508 g/qm haben, weiß ich ganz einfach nicht. Quält mich nicht mit Dreisatz. Ihr verdient immer noch gut an der Aktion und vielleicht fällt euch bis zur nächsten Portoerhöhung ja wieder eine volksnähere Regelung ein. 

NACHTRAG: 

Die Top 5 der eingetroffenen Karten ist so wunderschön, dass ich sie hier zeigen möchte. (Stand 22.12.19  -  Die Karten Nr. 18 und 24 sind bisher noch nicht gekommen.)


von Susanne


von Daniela

von Claudia
















Dienstag, 26. November 2019

Mit ATCs durch den Advent

Diesmal ist alles anders! Ich habe vorgesorgt! Weihnachten wird in diesem Jahr mal nicht so plötzlich über mich hereinbrechen wie sonst, denn ich habe mich gleich zu zwei Adventsaktionen angemeldet. Die bringen mich hoffentlich sanft und täglich etwas mehr in Stimmung. Eine der Aktionen hat Barbara in ihrem Blog ausgerufen. 23 Leute durften sich melden, um mit selbst gestalteten Weihnachts-ATCs an einer Tauschrunde teilzunehmen.



Möglichst nichts Neues zu kaufen, um im Sinne von Nachhaltigkeit Müllberge und nutzlose Geschenke zu vermeiden, war ein Grundgedanke. Wer hat nicht Regale und Schubladen voll mit bunten Papieren, Farben und Zubehör, das schon ewig auf Verwendung wartet? So geht es auch mir. Konsumabstinenz macht manchmal richtig Spaß. Ich fand schnell etliche unbenutzte Stanzen, die ich vor Jahren unbedingt haben musste und die seitdem ihr Dasein in den untersten Schichten der Kisten fristen. 


Aus Papieren, die ich einst in traditionellem Rot-grün mit der Gelatineplatte bedruckt hatte, schnitt ich Hintergründe, setzte sie auf die 6,4 x 8,9 cm kleinen Artist Trading Card-Rohlinge und kurbelte mit der Big Shot jede Menge Stanzteile aus einfarbigen Kartonresten. Das festliche Blink lieferten Stücke goldfarbigen Netzgewebes. 




Hübsche Tütchen hatte ich auch noch genug im Vorrat. Die wurden zwecks Geheimhaltung mit einer Heftklammer und ein bisschen Dekoration verschlossen.


Ich schickte alles zu Barbara, die ihre eigenen ATCs dann zusammen mit den Einsendungen so umverteilte, dass jeder in der Runde 24 verschiedene Überraschungstütchen zurück bekam. Ab 1. Dezember konnte ich so jeden Tag ein Tütchen öffnen mit einem kleinen Weihnachtskärtchen für die Sammlung. Jippie! Da freute sich das Kind in mir.











Fette Beute für die Sammlung - ich bin begeistert!












Übrigens:
Die Papierliebe schließt sich ab Januar 2020 mit dem Muster Mittwoch zusammen. Dann gibt es nur noch ein gemeinsames Monatsthema, um sich kreativ auszutoben. Zufällig habe ich auf meinen ATCs reichlich Hirsche verbraten und verlinke meinen Beitrag deshalb mit Susannes allerletztem eigenen Thema: "Hirsch, Reh & Co".


Freitag, 18. Oktober 2019

Buchbinden im japanischen Stil

Vor einiger Zeit habe ich euch drei kleine japanische Alben gezeigt. Ich wollte damals gestempelte Fischmusterpapiere auf den Umschlagseiten verarbeiten. Die Bücher selber hatte ich „frei nach Schnauze“ hergestellt, ohne mir weitere Gedanken über die Technik zu machen.

Wie wenig Japanisches tatsächlich in der Arbeit steckt, habe ich nun begriffen, nachdem ich das neu erschienene Buch von Petra Paffenholz „Buchbinden im japanischen Stil“ gelesen habe. Mit traditionellem japanischem Kunsthandwerk hatte ich mich bisher kaum beschäftigt, aber ein Hauch von Ahnung und vor allem Hochachtung hat nun mein Hirn gekitzelt und neue Einflüsse wollen praktisch umgesetzt werden.


Nach dem Studieren der ersten 50 Seiten zu Material und Technik kam die Qual der Wahl. Welche der neuen Erkenntnisse soll ich denn nun eigentlich umsetzten? Soll mein neues Album ein Halbleinenband aus Graupappe werden oder ein traditionelles Buch mit Kartondeckeln und innerer Bindung? Soll ich der Anleitung für Lumbeck-Verklebung mit Distanzstreifen folgen oder einen farbigen Buchschnitt, Außenfalz, geklebte Eckenschoner und Lesebändchen anbringen? Alles ist in Petras Buch leicht verständlich und fundiert erklärt, man muss sich nur entscheiden.


Vier weitere Kapitel folgen mit einer Vielzahl von Inspirationen zur Gestaltung der Buchdeckel, thematisch aufgeteilt in frühlingshafte Boro Collagen, sommerliche Stickmuster, Shibori in Herbstfarben und winterlich anmutendes Suminagashi. Dazu wird jeweils eine klassische oder eine von Petras wunderschönen neu entwickelten Bindungen im japanischen Stil gezeigt, zu der die nötige Lochschablone als Kopiervorlage und auch als Download gleich mitgeliefert wird. Auf das persönliche Buchformat skaliert, erspart solch ein Papierausdruck lästiges Messen, Berechnen und Handtieren mit Winkelmesser und Lineal.

Um bei all dem Gelernten nicht völlig den Faden zu verlieren gibt es auf Seite 42 den gleichermaßen beruhigenden wie auch erlösenden Hinweis:


So hob ich mir die Kapitel Boro, Sticken und Suminagashi erstmal für die ihnen zugewiesenen Jahreszeiten auf und widmete mich dem Herbstkapitel. Shibori hat mich seitdem voll im Griff. So einfach die Technik – so vielseitig und immer wieder überraschend die Ergebnisse!
 


Meine Schmuckpapiere habe ich aus dem weitgehend reiß- und wasserfesten Wenzhou-Papier mit Seidenmalfarben angefertigt, was die schöne Leuchtkraft der Farben erklärt. Für die Bindung fand ich einen Rest Bast in der Schublade.






Fasziniert und infiziert hat mich auch der dritte Teil des Buches, in dem uns Petra die wohl bekanntesten Produktionsstätten, Fachgeschäfte und Museen in Japan vorstellt, die für Buchbinder interessant sind. Meinem spontanen Impuls, eine Einkaufsreise nach Japan zu unternehmen, werde ich zwar doch nicht folgen, wohl aber vor Weihnachten der drittgrößten japanischen Gemeinde Europas einen Besuch abstatten, um nach Papierenem zu fahnden: Düsseldorf!


Der HAUPT Verlag stellte mir freundlicherweise das neue Buch von Petra Paffenholz „Buchbinden im japanischen Stil“ zur Verfügung, weshalb dieser Beitrag mit WERBUNG zu kennzeichnen ist.

PS.: Ich liebe Bücher, besonders Besondere! „Buchbinden im japanischen Stil“ ist meines Wissens nach der erste und einzige Band auf dem deutschen Markt, der sich ausschließlich diesem Thema widmet.

Das Lesen der Danksagung auf der letzten Seite lässt erahnen, wie viel Aufwand und Recherche hinter der Herstellung dieses Buches steckt. DANKE Petra! DANKE Haupt Verlag! Das habt ihr gut gemacht!



Mittwoch, 16. Oktober 2019

Papiermühle Bergisch Gladbach und Michaelas Buchparty

Letzte Woche, am Tag von Michaelas Buchpräsentation, fuhr ich trotz Regenwetters mittags schon nach Bergisch Gladbach, um mir vor der Veranstaltung erst einmal die Papiermühle „Alte Dombach“ anzusehen. Kaum jemand begegnete mir, aber die Tür zur Maschinenhalle war offen und ich ging hinein. Die riesige von 1889 stammende Papiermaschine ist dort ausgestellt, die noch bis 1991 in Betrieb war.





Ein paar Schritte weiter in idyllischer Lage befinden sich die alten Fachwerkhäuser der ehemaligen Fabrik. Hier ist der Eingang zum Museum, ein Laden, Stallgebäude, ein Schrebergarten und ein Café. Die Ausstellung zeigt auf der obersten Etage (ja, ich starte meine Rundgänge meist oben) wunderschöne alte Luxuspapiere, liebevoll gestaltete Freundschaftsbriefchen, uralte Räuber- und Liebesromane, ein Papiertheater, historische Verpackungen, Heiligenbilder, Zierrat aus Pappmaché, Spielwaren, Masken, Laternen, alte Musterbücher und vieles mehr. Meine Begeisterung war groß.




Auf der 1. Etage befinden sich Ausstellungsstücke zur Firmengeschichte, Mitmachstationen, Papiere zum Anfassen, mit Feder und Tinte beschreiben, vergleichen und mitnehmen. Wer will kann sich einen Bogen Wasserzeichen-Papier selber schöpfen und an vielen Monitoren erklärende Filme anschauen.

Im Erdgeschoss werden Themen aus der Gegenwart behandelt: Wie wird Papier hergestellt und wozu wird es heute benötigt? Welche riesigen Mengen werden täglich verbraucht? Wie wird recycelt?




Das Museum bietet eine gute Rundum-Versorgung zum Thema Papierherstellung, wachsende Bedeutung und Nutzen des Mediums. Es ist auf jeden Fall eine Reise wert, das könnt ihr mir glauben.

Um 18 Uhr trafen sich dann die näh- und bastelbegeisterten Frauen, um Michaelas neuestes Buch „Stoff trifft Papier“ zu begutachten und um an den Tischen kräftig mitzumachen beim Verarbeiten von bereitliegenden kleinen Schätzen. Michaela bot an, mit Papier zu flechten, Collagen aus Stoff und Papier anzufertigen und mit Spitze und Gestricktem zu drucken. Meine Ausbeute seht ihr hier:




Schon nach einer Viertelstunde wurden weitere Hocker benötigt, nach 1 Stunde war die anfängliche Ordnung auf den Tischen einem kreativen Chaos gewichen und am Ende waren alle Bücher verkauft und keiner wollte nach Hause gehen.

vorher - alles sehr ordentlich


nachher - Wühltisch-Ambiente mit begeistertem Gewusel








Am 23. Oktober findet die Buchparty noch einmal statt, dann aber in der Textilwerkstatt Jeromin in Mannheim. (Begrenzte Plätze, bitte anmelden)

Ach, gäbe es doch öfter solche Aktionen!