Samstag, 27. Oktober 2018

Die Streichholzschachtel-Sammlung

Mit Geschenken ist das so eine Sache. Sie sollen Wünsche erfüllen, Freude machen, vielleicht nützlich sein und auch noch den Geschmack treffen. Oft zerbricht der Schenkende sich wochenlang den Kopf, was er denn diesmal wieder bringen kann. Manchmal ist er stolz, etwas ganz Besonderes gefunden zu haben ... denkt er.
 
Der Beschenkte hingegen hat sich die größten Wünsche oft schon selbst erfüllt und ansonsten die Schränke voll. Wer unnötige Ausgaben und Enttäuschungen vermeiden will, spricht sich ab. Mit zunehmendem Alter kommt es immer seltener vor, dass eine Überraschung wirklich funktioniert.
 
Kürzlich aber geschah das Unfassbare: eine Freundin brachte mir vom Flohmarkt etwas mit, was mich schier vom Hocker gehauen hat!! Ein Album, voll mit alten Streichholzbriefchen, gesammelt über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Ich war/bin begeistert!! Erinnerungen aus meiner Jugend wurden wach an Produkte, die es schon lange nicht mehr gibt und an Läden, die dem Druck der Supermarktketten nicht stand halten konnten. Die all die alten Werbeslogans … toll!
 
Seht euch die Bilderflut an, bevor ich euch zutexte:
 
 


 


 


 




Über 500 Etiketten von Streichholzdöschen und Streichholzbriefchen kleben in dem Album. Was für ein Schatz!
 
 
 

Samstag, 20. Oktober 2018

In Falten gelegt – das Buch von Hedi Kyle und die Folgen

Es geht stramm auf Weihnachten zu, nur die Auswahl an Kreativ-Lektüre in den Buchläden unserer Stadt ist eher mager und bescheiden. Viele tolle Neuerscheinungen sind auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt worden, bis jedoch davon etwas zum Blättern und Schnüffeln hier ankommt, brauche ich wohl noch eine Portion Geduld.
 
Aber: der Haupt Verlag hat mir freundlicherweise ein Buch zugeschickt: Hedi Kyles „In Falten gelegt“ über handgemachte Bücher und Papierobjekte. Perfekt! Vielen Dank für so ein tolles Buch! Das stelle ich euch jetzt gleich mal vor.
 
 
 
Ich gestehe, der Name Hedi Kyle war mir bisher kein Begriff, obwohl mir einige der von ihr entwickelten Buchbinde-Techniken bekannt sind. Immer wieder hab ich völlig fasziniert Abbildungen von Künstlerbüchern internationaler „book artists“ betrachtet und mir den Kopf zerbrochen, wie wohl z.B. solch ein Flaggenbuch hergestellt wird – jetzt habe ich die Anleitung. Ja, wenn man weiß, wie es geht, ist es einfach …
 
 
Jenseits der alten Buchbindetradition widmet sich Hedi Kyle seit mehr als 40 Jahren den Spielarten der Falttechnik, forscht und entwickelt ausgehend von einer einfachen Zickzack-Konstruktion Objekte, die oft irgendwo zwischen Pop Up und Origami anzusiedeln sind.
 


 
Nachdem Hedi als Grafikdesignerin, Konservatorin, Buchrestauratorin und Dozentin eine ganze Generation von Buchkünstlern ausgebildet und beraten hat, ist nun in Zusammenarbeit mit ihrer Tochter ihr erstes Buch beim Haupt Verlag erschienen.
 
Schon die Beschreibung der nötigen Werkzeuge, Materialien und Techniken beinhaltet zahlreiche Kniffe und Tricks. Es folgen Anleitungen für kleine und große Mappen, Leporellos, Kronen-, Flaggen- und Dreiecksbücher, Ein-Blatt-Bücher, Landkarten-, Franklin-, Baum- und Fischgrätenfalz, Spider- und Panoramabuch, Scharnierrücken, Hüllen, Gehäuse, Taschen und Schachteln, Schuber, Umschläge und Einbände und, und, und. Eine Fülle von raffinierten Projekten wird gezeigt und beschrieben. Anhand von zahlreichen Illustrationen ist das Nacharbeiten einfach. Manches ist untereinander kombinierbar, alles veränderbar. Hedi regt an, selbst zu entscheiden, welchem Inhalt man welchen Einband geben möchte und gibt Hilfestellung für Änderungen von Größe und Proportion.
 

 
Das Abenteuer der Faltbücher? Ich habe mich mit Freuden darauf eingelassen. Mein rosa „Baumfalz“ aus Ingrespapier von Anleitung 22 erhielt als Umschlag die „Mappe mit schrägen Steckfächern“ von Anleitung 23. Ein Bogen altes Geschenkpapier passte farblich genau und inspirierte mich obendrein zu goldenen Akzenten. Am Ende konnte ich die Assoziation zu Weihnachten nicht mehr leugnen. Na gut, das ist einfach so aus dem Bauch heraus passiert. Dann bin ich eben in diesem Jahr für meine Verhältnisse früh dran.
 



 
Irgendwie lies mich der „Baumfalz“ nicht los. Ich wollte ihn noch mal in Grün haben. Gesagt getan –  diesmal verpasste ich ihm einen einfachen Umschlag aus Bastelkarton mit Holzdesign. Bei der Bindung arbeitete ich einen Ast mit ein und zog ein paar Holzperlen auf. Zack – fertig!
 


 
Im Hinblick auf selbstgemachte Weihnachtsgeschenke ist solch ein originelles Büchlein gar nicht schlecht, oder? Bestellt euch Hedi Kyles Buch „In Falten gelegt“ also rechtzeitig. Schließlich kommen vom Haupt Verlag ja Fachbücher, die nicht nach einer Saison schon wieder überholt sind, weil der Trend vorbei ist.

Dieses Buch ist eine super Sache … alter Falter!
 
Bis bald
ela