Sonntag, 1. Mai 2022

Frühlings-Post-Kunst – der Gedankengarten

Wiedermal haben sich weit über 200 Leute zusammengefunden, um an der aktuellen Aktion von Michaela und Tabea vom Post Kunst Werk teilzunehmen. Die Rahmenbedingungen sahen vor, einen DIN A3-Bogen zu bemalen und nach vorgegebenem Muster zu falten. Das entstandene Büchlein sollte im Anschluss unter dem Thema „Gedankengarten“ gestaltet werden. In 35 Gruppen aufgeteilt kam es, dass ich an 7 Teilnehmerinnen von Gruppe 14 versenden sollte.




Mit Prosa und Poesie konnte ich mich noch nie anfreunden, aber solch ein Faltbuch ist schnell gemacht und bietet unendliche Möglichkeiten. Wie aufwändig die Ausschmückung dann wird, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Ich habe alles gegeben was zeitlich ging und setzte mich wie so oft ein kleines bisschen über die Anweisungen hinweg. Statt meine Niederschriften in bloßer Handschrift auszuführen, wollte ich die Gestaltung mit verschiedenen Schriften üben, mit Buchstaben spielen und ein bisschen kalligraphieren. 13 Unikate sind auf diese Weise entstanden – jedes mangels Hingabe zu blumigen, aus der Luft gegriffenen Texten stattdessen mantramäßig mit dem jeweiligen Namen der Empfängerin. Von Beginn an war somit festgelegt, wer welches Heft erhält. Jede Doppelseite weist zumindest den Anfangsbuchstaben des Namens der „Zielperson“ auf.



Nach der Grundierung des nackten Aquarellpapiers mit flüssiger Wasserfarbe (wunderschöne, fertig angemischte Farbtöne in kleinen Tintengläschen – sehr praktisch) wurde der Bogen zum One-Sheet-Book gefaltet. Es entstanden 8 Doppelseiten, die im Anschluss jeweils ein anderes Layout bekamen. Die Reihenfolge der Seitengestaltung richtete sich dabei nach dem Erscheinungsbild des Untergrundes und ist in jedem Heft anders.






1. Seite – Moosgummidruck

Das billige Alphabet aus Selbstklebebuchstaben lag schon ewig in der Kiste. Es sieht doch gar nicht schlecht aus, wenn es als Stempel benutzt und mit weißer Acrylfarbe gedruckt wird.




2. Seite – Text in Linien - Druckbuchstaben

Geschrieben in Großbuchstaben mit dem besten weißen Stift, der auf dem Markt erhältlich ist (Uni Ball Sigma), der aber unverschämt teuer (bis zu 4,50 €) und sehr, sehr schnell leer ist, und für den es zwar Nachfüllminen geben soll, die aber kaum ein Händler vorrätig hat. Die Nachfüllminen müsste ich bestellen und wiederum ordentlich Porto und Versand bezahlen. Gefällt mir nicht!

Gut eineinhalb 1 1/2 Stifte sind für diese 13 Heftchen draufgegangen.

 





3. Seite - Schriftenblöcke

Druckbuchstaben ohne Wort- und Zeilenabstände füllen ein Farbfeld aus, wobei der Text in der nächsten Zeile einfach weiter läuft. „BIRGITSGEDANKENGARTENBIR“ oder so ähnlich ...

 



4. Seite – Handschrift im Rahmen und Blüte

Hier gibt’s tatsächlich mal meine Handschrift zu sehen. Die Punkte auf der stilisierten Blüte sind mit Enamel Dots gesetzt, die deutlich spürbar dreidimensional auftrocknen.

 



5. Seite – Blumenstempel und Schrift in Kurrent

Carmens Naturdrucke haben mir in ihrer Extrapost so gut gefallen, dass ich eine der Blüten als Stempel nachgeschnitzt habe. Genau wie im Vorbild laufen die Blumen nun quer über die Seite. Parallel dazu habe ich Textzeilen in Kurrent geschrieben.



6. Seite – Blümchenschrift

Der Name der Post-Kunst-Empfängerin ist hier wechselweise aus einem Blüten-Buchstaben und einem Buchstaben in Blockschrift geschrieben. Keine Kunst, eher ein Zeichen von Mangel an besseren Ideen. Die Seite wurde auch nach mehrfachen Überarbeitungsversuchen nicht besser.




7. Seite – Initial und stilisierte Blüte

Der große Buchstabe ist frei aus Butterbrotpapier geschnitten und mit Serviettenkleber auf die Seite geklebt worden. Dann bekam er einen Pelz aus kurzen weißen Strichen (ein einzelnes Exemplar des Büchleins in schwarz existiert unter den vielen weißen), was ihm ein etwas wildes, biestiges Aussehen gibt. Die stilisierte Blüte gefällt mir hervorragend dazu. In den meisten Heftchen ist dies eine meiner Lieblingsseiten.

 




8. Seite – gotischer Kleinbuchstabe und Blüte

Ursprünglich sollte hier ein Zentangle hinkommen. Schon bald wurde deutlich, dass allzu kleinteilige Zeichnungen auf unruhigen Hintergründen gar nicht gut wirken und ich vergrößerte das Blütenmotiv, bis nur noch eine einzige Blüte übrig blieb. Teilnehmerinnen können anhand der Mustergröße sehen, ob ihr Heft am Anfang der Zeichenserie entstand oder eher am Ende.

Auf der gegenüberliegenden Seite steht ein Initial als gotischer Kleinbuchstabe, geschrieben mit breiter Feder und Sennelier Schellacktusche. Diese Übung hat mir wohl erst richtig Spaß gemacht, nachdem ich begriff, dass das Aquarellpapier zuerst mit Acryl Firnis (Varnish) matt versiegelt werden muss, damit die schöne, weiße Tusche nicht in den Untiefen der Papierfasern versickert und völlig verblasst.

 



Jedes Cover erhielt sein individuelles, frei ausgeschnittenes Initial – den Anfangsbuchstaben des Vornamens der jeweiligen Empfängerin, mit weißen Linien umkreist, so dass er wie ein Monolith im Zengarten wirkt. 

Zwischendurch überkam es mich, aus den Buchstaben Worte zu legen. BETA, GATTER, REBE, … welche Worte fallen euch noch ein?

Da ich diesmal nicht wie üblich zuerst alles komplett produziert und danach adressiert habe, sondern von Anfang an für jeden persönlich ein Büchlein gestaltet wurde, blieb am Ende leider keine weitere Tauschpost mehr übrig und auch keine Reserve, falls etwas auf dem Postweg verschwindet. 

 



Das Buch „Waltraud“ (Name von der Redaktion geändert) war mein allerliebstes, aber diesmal konnte ich das Schönste nicht für mich behalten. Ein bisschen Trennungsschmerz kam auf, ganz nach dem alten Codex der Postkunst, der besagt, man solle nur die Briefe versenden, die man eigentlich gar nicht weggeben möchte. Da es aber keine Alternative gab, musste das schöne Blatt seine Reise ins Ungewisse antreten, nachdem ich es zum Abschied von allen Seiten fotografiert hatte. Das ein- oder andere Buch trug mittlerweile schon leichte Gebrauchsspuren davon, weil ich es mir selbst immer und immer wieder angesehen habe. 

 

Die gepunzten Banderolen, die die Büchlein zusammenhalten, habe ich in meiner Buchrezension zu "Papier prägen" Anfang April schon gezeigt

 

Ich habe mich diesmal wirklich lange mit der Post Kunst beschäftigt. Wahrscheinlich mache ich im Sommer mal eine Pause, aber spätestens im Advent bin ich wieder dabei, wenn es darum geht, 24 gleiche Karten zu gestalten, 23 davon zu versenden und 23 andere zu empfangen.

Hoffen wir, dass es dann noch Papier gibt  😏



11 Kommentare:

  1. Grossartig sind sie geworden und aus deiner ausführlichen Beschreibung habe ich jetzt ganz viele Ideen für mich gefunden. Ich stehe nämlich mit Schriften sehr auf dem Kriegsfuss… Danke vielmals und herzliche Grüsse aus Zürich

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edelgard. Gestern kam ich nach 17 Stunden chaotischer Heimreise von der Ostsee zu Hause an. Kurz vor Mitternacht. Aber die Postkunst musste ich vor dem Schlafen gehen noch öffnen . Welch eine Freude. Ich hab dein Büchlein sofort in mein Kunstherz geschlossen. Gestreichelt und mehrmals durchgeblättert. Vielen Dank für die viele Mühe, die du reingesteckt hast. Ich bin hin und weg. Mit meinem Allerweltsnamen der 70er, den es so oft in meinem Umfeld gibt, habe ich immer etwas gehadert. In deinem Gedankengarten hab ich mich irgendwie versöhnt damit. Weil es so schön ist. Hachz. Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tanja, dass ist sooooo schön, was du da schreibst. Ein herzliches Extra-Dankeschön, und das Wort "Kunstherz" muss ich mir merken :-)

      Mit meinem Namen hadere ich auch ein wenig, obwohl er eher selten zu hören ist. Ich finde ihn zu brav, aber nun da ich ihn habe, will ich auch damit leben.

      In Kürze melde ich mich wieder bei dir ... du weißt schon weshalb.

      Bis dahin, alles Liebe
      ela

      Löschen
  3. Was für eine Meisterleistung... Hut ab 👏 👏 👏

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ela, und wieder hast du ein echtes kleines Meisterwerk geschaffen, voller Ideen und Raffinessen, die diese Seiten füllen. Es macht wirklich Spaß, deine Blogbeiträge
    zu lesen und eigene Inspirationen daraus zu ziehen. Einfach super!
    Grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ela, auch ich bin von meinem ganz persönlichen Exemplar total begeistert. Die Entstehungsgeschichte zu lesen ist auch sehr spannend. Schade, dass es nun schon wieder vorbei ist. Ich für meinen Teil hoffe, dass die Sommerpost mir von Technik und Thema wieder zusagt und ich die Zeit finde, daran teilzunehmen. Dir nochmals allerherzlichsten Dank, es hat mich sehr gefreut in dieser tollen Gruppe gelandet zu sein.
    Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Nicht nur die einzelnen Büchlein sind ein Traum, auch dieser Blogpost, den du darüber geschrieben hast und mit feinsten Fotos veredelt hast. Eine Augenweide! Einfach wunderbar. Ich bin froh und glücklich ein M-Buch zu besitzen und danke von Herzen.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ela, da hast du dich wirklich selbst übertroffen. Ich bin soooo begeistert und freue mich, auch ein so wunderbares Exemplar zu besitzen. Danke für die viele Arbeit und die tollenIdeen, die du darin umgesetzt hast.
    Dein Post dazu ist wie immer prima, sehr übersichtlich, verständlich, informativ - super.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Das sind absolut tolle Heftchen geworden, mit einem Konzept, welches mir als Buchstaben-Liebhaberin natürlich mega gefällt. In deiner Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte hier wird auch gut deutlich, wieviel Arbeit doch immer in solch einem Projekt steckt! Ich weiß schon, warum ich mich dieses Mal nicht angemeldet hatte.
    ...und ja, den Ärger mit den weißen Gelstiften kann ich vollunterstreichen!
    Liebe Grüße - Ulrike

    AntwortenLöschen
  9. Es ist doch irgendwie am Anfang so als wäre es schnell getan, wenn man die ganze Seite mit Farbe bepinseln hat (eine super Idee, wie Du es gemacht hast, gute Anreize insgesamt bei Dir) So viele Ideen, die insgesamt dann in den Gedankengärten zusammengekommen sind.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  10. Endlich komme ich dazu deinen Bericht zu lesen. Wie schön, du hast auch der Schrift den Fokus gegeben, das gefällt mir natürlich besonders. Gern hätte ich mit dir getauscht, aber mir ging es genau so, nicht mal mein Exemplar ist wirklich fertig, weil ich froh war die geplanten geschafft zu haben. Man kann sich da ganz schön reinsteigern.
    Mit dem Versickeren von weiß hatte ich schon öfters Probleme, erst toll und nach kurzer Zeit ist es nur noch ein Hauch.Guter Tipp.
    Und wie ich sah hast du auch schon einen Wohnort für die Hefte geschaffen.
    Viele Grüße, karen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch und für Statistiken personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert. In meiner Datenschutz-Erklärung finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.