Montag, 26. Juni 2017

Netzattacken

Eigentlich wollte ich kürzlich an einem netten, kleinen Album weiterarbeiten, aber es überkam mich unerwartet, etwas völlig anderes zu tun. Wie ferngesteuert nahm ich gleich nach dem Frühstück meine gesammelten Obstnetze aus dem Regal und beschloss, sie auf Karton zu nähen. In einem esoterischen Faltblatt stand: „Ich brachte es im Hier und Jetzt aus meinem tiefsten Inneren hervor.“ Oh, Schreck. Normalerweise bin ich so nicht drauf. Aber es war genau so und es war gut so. Ohne langes Nachdenken. Real gesehen war es wohl der innere Drang zum "Endlich-mal-in-Angriff-nehmen", denn diese Obstnetze lagen mir schon eine ganze Weile im Weg rum.
 
Das Weiß des makellosen, festen Papiers war mir zu elegant, also goss ich erst mal eine Kanne Tee darüber. Ein bisschen dreckig passte es schon wesentlich besser in meine diffuse Vorstellung.

Beim Nähen ergaben sich wie von selbst viele Ideen für die Weiterverarbeitung: der Schmetterling war ins Netz gegangen und flattert nun lose hin und her, von den blauen Kartoffeln sollten noch ein paar Etikettenreste als Erinnerung bleiben und Weiß (ohne Abbildung) steht nun mal für Spitzenhäubchen und Hochzeit – man mag davon halten, was man will.
 
Bei vielen Seiten war das Thema gleich klar, einigen fehlte noch der Sinn. Der fand sich dann bei der Vergabe der zusammengetragenen Wortspielereien mit „Netz“-Assoziation. Mit einem brother P-touch Beschriftungsgerät schrieb ich die Worte mit und ohne Duden-Qualität hintereinander weg und sortierte sie den Seiten zu.
 
Die einzelnen Blätter habe ich mit Ösen versehen und alles mit Kabelbinder zusammengefasst. Kabelbinder mit Knötchen nehme ich wohl nicht noch einmal, denn es hakt beim Umblättern gewaltig.
 
Ein paar Netze aufs Cover getackert, ein paar Buchstaben aus der Zeitung ausgeschnitten, mit Pappe verstärkt und mit Heißkleber aufgeklebt. Das passt zum Inhalt.

Jippieee … und wieder ist ein UFO (unfertiges Objekt) fertig.
 

Kommentare:

  1. WOW... ein UNIKAT und fantastisches Journal ist das nun. Ich bin restloc begeistert!
    Hab ne schöne neue Woche liebe Ela!

    AntwortenLöschen
  2. Hey, du hast ja einen tollen Blog, gerade entdeckt!

    AntwortenLöschen
  3. Du hast ja verrückte Ideen :) Nur gut, dass du deinem Bauch gefolgt bist und den Netzen an den Kragen gegangen bist - tolles Album!

    AntwortenLöschen
  4. Was bin ich blöd, dass ich diese Netze immer entsorge. Was man daraus alles machen kann... Ich bin begeistert.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  5. Richtig witzige Idee und sieht klasse aus! Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Eine geniale Idee!! Ich kann nichts, aber absolut nichts wegwerfen. Jetzt weiß ich was ich mit diesen Netzen anfangen kann ♥
    xo - Michelle

    AntwortenLöschen
  7. Ein klasse Netz-Projekt, liebe Ela, und super Idee, daraus Collagen zu machen. Bei mir schlummern auch diverse Netze im Karton...
    Schönes Wochenende von Ulrike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars und/oder Abonnements von Folge-Kommentaren akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch, zur Übersicht und für statistische Zwecke personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert.
In meiner Datenschutz-Erklärung (https://papiergemetzel.blogspot.com/p/datenschutz.html) und in der von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass hier neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Internet-Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.