Mittwoch, 11. Oktober 2017

Muster Mittwoch 10/2017 – Dreieck und Zickzack im Kleisterpapier


Das Thema des Monats bei Michaelas Muster Mittwoch ist diesmal „Dreieck und Zickzack“ - so einfach und doch so schwierig, wenn man gerne bedeutsame Dinge zustande bringen will, aber alles was einem einfällt am nächsten Tag schon wieder in die Tonne kommt. Ich hätte im Dreieck springen können vor lauter Unentschlossenheit. Nach etlichem Zickzack-Denken erschien mir „Back to the Roots“ die einfachste Lösung zu sein und darum gibt es heute Kleisterpapier und sonst nix!

Wer kennt es nicht aus der Schulzeit? Mal Hand hoch! Kleisterpapier ist so einfach wie genial. Es hat eine eigene Homepage (ja, keinen Blog! Eine HOMEPAGE), auf der ihr die Geheimnisse der Herstellung nachlesen könnt. Gute Tipps findet man auch bei Christine. Und das Beste: ich konnte meine uralten Seidenmalfarben wieder verwenden, die ich kürzlich für die Sunprints ausgegraben hatte. Diese Farben erzeugen einen tollen seidig-metallischen Schimmer, der die schnellen Kleisterwerke in edle Kreationen verwandelt. Schwarz und Rot mussten diesmal dran glauben.


Muster gezogen mit einem selbstgemachten Kamm aus Pappe



Ich investierte 59 Cent in eine Packung Speisestärke, rührte das Pulver nach Anweisung mit Wasser an und mixte mir zwei Gläser voll Farbe. Dann legte ich los. Anfänglich zog ich noch brave Linien, aber bald versuchte ich, das Muster mit Spritzer und Sprenkel aufzupeppen. Ich holte mir Deckel und Gläser, Plätzchenformen und sogar eine Kartoffel, aus der ich ein Dreieck schnitzte. Aus einem Stück Pappe schnitt ich Musterkämme und eine leere Rolle Klopapier formte ich zu einem Triangel-ähnlichen Etwas. Ich knüllte, faltete, malte, pinselte und zog Wellen mit einem Korken. Manche Papiere gestaltete ich einfarbig und andere zweifarbig, mal mit einer zarten, dann wieder mit einer satten Schicht Kleisterfarbe.

Der Druck mit einem Farnwedel aus dem Garten hat mich nicht überzeugt, aber der zufällig entstandene 3D-Effekt, der sich ergab, als mein Papier durch die Feuchtigkeit dicke Wellen schlug, der ist auch im gebügelten Zustand noch wie eine dicke Wulst zu sehen und gefällt mir mächtig.




Kartoffeldruck



Viel zu schnell war der Block mit Aquarellpapier aufgebraucht und ich holte Nachschub: Kunstdruckpapier, Transparentpapier, Fotokarton und rosa Tonkarton aus DDR-Lagerbestand. Aus den geplanten 3 – 4 Stunden wurde eine Nacht- und Nebel-Aktion. Der Fußboden in Küche, Flur und Treppenhaus war voll mit zum Trocknen ausgelegten Blättern. Nur gut, dass sämtliche Mitbewohner für ein paar Tage das Haus verlassen hatten und niemand über meine Arbeit stolperte.

Dreieck- und Zickzack-Muster

Muster nach Lust und Laune



So, jetzt muss ich nur noch wissen, was ich mit all den tollen Papieren anfange. Vielleicht kommen  sie erst mal dahin, wo ich sie hergeholt habe, als sie noch leer und unbefleckt waren.

Kommentare:

  1. Solche eine Aktion, die dannn oft ausufert, macht sich allein immer genial gut. Und kleisterpapier machen ist immer ganz lustvoll, finde ich.Die geschmatzen Dreiecke gefallen mir besonders.
    Unverkleisterte Grüe, Karen

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine wahre Musterexplosion :) Schön!
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  3. Klar, Kleisterpapier, auch so eine Sache, wo man kein Ende finden kann! ... und eine schöne Farbkombination hast du dir ausgesucht, alles passt so schön zusammen. Jetzt hast du Geschenkpapier für ein paar Jahre genug, auch finde ich dieses Papier immer toll zum Bucheinbinden, denn der Kleister ist gleich die Schutzschicht!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Da hast du meine Lieblingstechnik in den allerschönsten Beispielen vorgestellt. Die Homepage von Nani ist leider nicht mehr aktuell, ich empfehle die professionellste Seite von Profifußball Susanne Krause www.buntpapierfabrik.org (hab ich auch auf meinem Blog verlinkt).
    Liebe Grüße schickt
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Christine für deine liebe Nachricht. Leider ist darin irgendwas durcheinander geraten:

      Susanne Krauses Seite heißt http://www.hamburgerbuntpapier.de/
      Keine Ahnung, ob sie etwas mit Fußball zu tun hat.

      "www.buntpapierfabrik.org" scheint nicht zu existieren.

      Deine Seite heißt http://buntpapierfabrik.blogspot.de/ Das habe ich gerade noch im Text ergänzt, weil du tolle ausführliche Anleitungen zeigst. Sorry, dass ich vorher nicht dran gedacht hatte. Du hast ja auch gezeigt, wie man nach Trocknung der ersten Farbe eine zweite Musterschicht in einer anderen Farbe darüber aufbringen kann. Und deine Ergebnisse sind wirklich Spitzenklasse!!

      Liebe Grüße von
      ela

      Löschen
  5. Eine klasse Kollektion und das nicht nur zum Thema!!
    Gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Du machst einem mit deinen tollen Ergebnissen total Lust auf Kleisterdruck!!!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Deine Papiere sehen super aus, liebe Edelgard! Die Farbkombi ist toll und Deine Mustervarianten so schön und vielfältig.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön, Deine Papiere, besonders in Kombination. Was für tolle Techniken
    es gibt, es ist der Wahnsinn. Es gibt noch so viel zum Ausprobieren :)
    Liebe Grüße
    Car o

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars und/oder Abonnements von Folge-Kommentaren akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch, zur Übersicht und für statistische Zwecke personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert.
In meiner Datenschutz-Erklärung (https://papiergemetzel.blogspot.com/p/datenschutz.html) und in der von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass hier neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Internet-Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.