Freitag, 17. Februar 2017

Kleines Album aus alten Briefumschlägen

Vor einiger Zeit wollte ich für eine Freundin ein Album zum Nachbasteln herstellen. Meine Begeisterung für das Arbeiten mit Papier hatte sie neugierig gemacht, aber natürlich besaß sie weder Maschinen noch Material, wie es bei den vom Papier-Virus Infizierten normalerweise üblich ist. Ich musste mir also etwas einfallen lassen, was ohne Anschaffungen von Bindemaschine, Big Shot, Stanzen und Designer-Schnick-Schnack nachgebaut werden konnte.

Schon seit einer Weile sammelte ich alte Briefumschläge mit Camouflage-Druck auf der Innenseite. Interessant, wie diese zwar neutral aber immer wieder unterschiedlich sind. Jetzt war ihre Stunde gekommen.



Da Briefumschläge von Werbung und Behördenpost nicht gerade zu den stabilsten Papieren gehören, nähte ich mit der Nähmaschine jeweils 2 Blätter so zusammen, dass die gemusterten Seiten außen sind. Diese Einzelblätter klebte ich auf je eine Falte einer im Zick-Zack-Falz hergestellten Papier-Ziehharmonika. Die Bergfalten werden bei dieser Bindung stets zusammengeklebt, damit sich so was wie ein Buchrücken ergibt. (Ging das jetzt zu schnell?)

Für das Cover nahm ich kräftigeres Papier eines schön bestempelten Maxibriefes, den ich einer Luftpostsendung aus Amerika zu verdanken hatte.
  

Ein paar Bilder hier, ein bisschen Klebeband dort, Heftklammern, Buchstaben aus der Zeitung und Stempel von Stampin Up. So ganz ohne Schnick-Schnack vom Fachhandel ging es bei mir dann doch nicht. Aber meine Freundin war begeistert, zu sehen, was man mit etwas Fantasie aus Altpapier machen kann, und ist seitdem nicht mehr zu bremsen.
    

Kommentare:

  1. Ein wunderbares Album hast Du da kreiert Ela!
    Danke für Deinen Besuch auf meinem Blog und Deine Frage zum Styropor-Recycling-Cover.
    Es ist eigentlich sehr stabil und durch die Acrylfarben, die ich darauf verwendete auch sehr gut geschützt. Klar kannst Du, falls Du sowas mal verwenden magst in einem Projekt, noch extra mit Klarlack in matt oder glänzend versiegeln oder mit Acrylfirnis Spray, oder einfach mit wasserverdünntem Bastelkleber (Weissleim, Ponal etc.) - immer vorausgesetzt Du hast >keine< wasserlöslichen Medien auf dem Styropor verwendet, denn die würden beim Auftrag der Versiegelung wahrscheinlich verschmieren!


    Sei lieb gegrüßt - ich werde jetzt Deinen Blog noch gern durchstöbern!
    Liebe Grüße
    aus dem österreichischen Waldviertel
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Susi, ich werde sicher demnächst versuchen, ein Cover aus Styroporresten anzufertigen. Es passt hervorragend zu meinen Mixed Media Experimenten. Am schönsten ist es ja, wenn man die Struktur nicht mit Farben zupinselt. Deine Version gefällt mir hervorragend.

      Löschen
  2. oooh, ich bin ganz hin und weg liebe Ela!! Das ist wunder, wunder, wunderschön :) Ich experimentiere tatsächlich auch gerade mit Briefumschlägen und versuche sie zu kleinen Alben zusammen zu fügen. Die ganze Sache zu Nähen ist eine klasse Idee, werde ich auch ausprobieren! Verstehe ich das richtig, dass Du die Innenseiten der Kuverts nach aussen gebracht hast?
    Liebe Grüsse, Bogi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Bogi. Auf den 6 kleinen Fotos unten sieht man die Innenseiten mit den Camouflage-Mustern, weil ich diese normalerweise versteckten Drucke interessant finde und sichtbar machen wollte.
      Ich bin gespannt, wie deine Alben aussehen werden. Bitte zeigen :-)

      Löschen
    2. Wirklich ganz anmutig! Ich steh total auf alte Bilder und Upcycling ;) Auf die Idee, benutzte Briefumschläge zu verwerten bin ich allerdings noch nicht gekommen und habe mir bei Action günstige Briefumschläge gekauft. Wer weiss, vielleicht kommen wir ja in eine Frühlingspostgruppe und können uns Büchlein zu schicken? :) Ab jetzt wird das Altpapier bei mir um einige Umschläge ärmer :D
      Liebe Grüsse, Bogi

      Löschen
    3. Ich hab mich für die Frühlingspost angemeldet und eine Idee hab ich auch schon. Jetzt brauchen wir nur noch Geduld und mehr Sonne.

      Löschen
  3. Ist ja witzig, alte Briefumschläge sind wohl gerade in.Ich binde sie zu Skizzenbüchern. Ein ganz ganz tolles Büchlein hast du da gezaubert... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Ela,
    ich bin mir sicher, mir diesem schönen Büchlein muss man papier-bastel-stempel-süchtig werden. So tolles Mini Büchlein. Und die genähten Seiten... Ich freue mich, wenn Du mit mir im April Papier nähen übst ;-) . Dann kannst Du mir auch berichten, wie weit es Deine Freundin jetzt gepackt hat. Hab einen entspannten Sonntag Deine Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Total schön ist dieses Büchlein geworden, besonders auch durch die zusammen genähten Ränder! So schöne Briefumschläge habe ich auch bei anderen schon gesehen, doch solche Post bekomme ich leider gar nicht...
    Auf jeden Fall werde ich mir dein Beispiel dieser Bindung notieren, damit ich es auch einmal mache und nicht wieder vergesse.
    Liebe Grüße von Ulrike
    PS.... wie ich sehe, bist du auch bei der Frühlings-Mailart dabei... so gibt es immer etwas zu tun!

    AntwortenLöschen
  6. Wie wunderschöööön! Welch tolle, kreative Arbeit!
    Ich bin stark beeindruckt!!!!

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

    Liebe Grüße aus Heidelberg,
    Annette

    AntwortenLöschen
  7. Ich sehe mal wieder, dass man einfach nichts wegwerfen darf, vor allem keine Briefumschläge!!!
    Und das Nähen von Papier, muss ich auch unbedingt mal testen!
    LG, von Annette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars und/oder Abonnements von Folge-Kommentaren akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch, zur Übersicht und für statistische Zwecke personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert.
In meiner Datenschutz-Erklärung (https://papiergemetzel.blogspot.com/p/datenschutz.html) und in der von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass hier neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Internet-Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.