Dienstag, 2. März 2021

Über CitraSolv und andere Techniken

Vieles von dem was ich euch heute zeige wird mit Zubehör angefertigt, das nicht unbedingt in jedem Bastelzimmer vorhanden ist. Auf Messen, bei TV-Werbesendern und in ausländischen Onlineshops habe ich im Laufe der Zeit so einiges an Wundermittelchen zusammengekauft, die nun schon seit Jahren ungeöffnet im Regal standen. In den letzten Wochen machte ich diesem Dornröschenschlaf ein Ende. Kommen wir gleich zur Sache:

Mit der deutschen Ausgabe von National Geographic funktioniert diese Technik nicht.





CitraSolv ist ein hoch konzentrierter Haushaltsreiniger und Fleckentferner aus den USA, der selbst mit hartnäckigsten Verschmutzungen fertig wird. (Das deutsche Äquivalent scheint „Das Blaue Wunder/Sweet Orange“ zu sein. Ob es für die im Folgenden beschriebene Technik geeignet ist, weiß ich nicht. Hat jemand Erfahrungen?)

CitraSolv wird mit einem Pinsel, einer Sprühflasche oder durch vorsichtiges Träufeln (Finger auf die Öffnung halten) Blatt für Blatt über die Innenseiten der englische Ausgabe von National Geographic verteilt. (Mit der deutschen Ausgabe funktioniert es NICHT! Zu anderen Magazinen ist mir nichts bekannt.) Nach ein paar Minuten Einwirkzeit schlägt man das Heft vorsichtig wieder auf. Die Druckerfarbe hat sich gelöst, vermischt und neu geordnet zu phantastischen Blasen und völlig abstrakten, surrealen Strukturen, die an dramatische Wolkenbildungen oder das Weltall erinnern.



Je nach Menge des aufgetragenen Lösungsmittels können Reste von Text und Bild stehenbleiben. Rechts die Konturen von zwei Kängurus.


In Bereichen, die wenig CitraSolv abbekommen haben, lugt vielleicht noch etwas von der alten Druckinformation hervor. Auch das Schwarz der Textblöcke löst sich nicht ganz so willig wie Cyan, Magenta und Gelb. Seht euch die Videos bei youtube an oder googelt, was es zu dem Stichwort zu lesen gibt. Blogger aus den USA bieten ausführliche Informationen. Die besten Internetseiten hat der Hersteller von CitraSolv auf seiner Homepage in einem separaten Kreativbereich zusammengefasst.

Meine Blätter riechen heute, ca. 2 Monate nach Bearbeitung, noch immer leicht nach Orange. Der Geruch in der Werkstatt war einen Tag lang extrem, aber nicht unangenehm.

Die fetten Blasen haben es mir angetan.




Nun wollte ich euch die entstandenen Papiere nicht ohne Anwendungsbeispiele zeigen. Ich machte mich also über meine oben erwähnte Menagerie her, um erst einmal ein paar Hintergründe auf 250 g Aquarellpapier vorzubereiten.

Negative Randbemerkung: Mein schöner Block Clairefontaine Paint On Multi-Techniques Papier trägt die Aufschrift A5 – 14,8 x 21 cm / 5,8 x 8,3 Inch. Wer sich darauf verlässt, der ist im "Ernstfall" total verlassen, denn weder die Zentimeterangabe noch das Inch-Maß stimmen. Jedem der 40 Blätter fehlt 2 mm in der Höhe. Wer hat Lust, mal zu berechnen, wie viel der Hersteller dabei im Jahr spart? Muss man solche Gaunereien heutzutage einfach tolerieren? Ich finde das ganz und gar nicht okay, denn wenn ich A5 kaufe, möchte ich auch A5 nach Hause bringen.

Decoupage aus gerissenen CitraSolv-Papierstückchen, mit Serviettenkleber aufgeklebt und versiegelt.








Schwarze Gesso-Grundierung, darüber Antiquing Paint patinagrün, teilweise mit einem Tuch wieder abgewischt und mit Wachspaste gold akzentuiert.


Schlagmetallflocken und Abdrückfolie in Gold, Silber und Bronze mit Anlegemilch aufgeklebt.
Grundierung aus Dekorfarbe soft beigebraun und Acrylfarbe dunkelbraun. Darüber 2-Komponenten Crackle Varnish für zwei Schichten, die jeweils separat trocknen müssen. Zum Schluss flüssige Patina in dunkelbraun, um die Risse zu betonen.
Grundierung aus schwarzem Gesso, eine dicke Schicht Clear Crackle Glaze auftragen, mit Antiquing Paint weiß die entstandenen Risse betonen.









Krakelier ohne Spezialmittel: Grundierung mit Acrylfarbe weiß. Dann PVA-Kleber mit einem Pinsel auftragen. Wenn der Kleber leicht angetrocknet ist, eine dicke Schicht Acrylfarbe darüber streichen. Beim Trocknen entstehen Risse.

Ranger Distress Crackle Paint scattered straw (Reißlackfarbe, All in One) brachte auch in dicken Schichten nur kleine Risse.

Grundierung aus Dekorfarbe soft feigenbraun und Acrylfarbe dunkelbraun, darüber in die noch feuchte Farbe Patina Effekt Pulver kupfer einstreuen und Oxidationsmittel hellblau, bläulich grün und grün verteilen. Über Nacht in kühlem, dunklen Raum einwirken lassen.





Den Patina-Effekt aus dem vorherigen Bild habe ich nachträglich mit einem kräftigen Schuss der drei Oxidationsmittel in hellblau, bläulich grün und grün verstärkt.

Grundierung aus Dekorfarbe soft türkisgrün, darüber in die noch feuchte Farbe Rost Effekt Pulver streuen und Oxidationsmittel braun, gelb und gelblich rot aufträufeln, über Nacht einwirken lassen. Finish aus Wachspaste silber.





Rostige Unterlegscheiben verteilt auf 70 g Papier und übergossen mit Essig und Rostwasser. Unter Frischhaltefolie im Keller 2 Tage auf einer Glasscheibe liegend arbeiten lassen.

Links die Ansicht von unten durch die Glasscheibe. Da das Papier an der Unterlage klebte, habe ich es gewässert. Dummer Fehler (rechts): Patina und Rost haben mit dem Wasser reagiert und sich vermischt. Die ehemals schönen Farben sind verwaschen.




Nach den ganzen Vorarbeiten ging ich daran, auf den Hintergrundpapieren Collagen mit den entstandenen CitraSolv-Blättern zu machen. Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Leider wurde ich in meinen alten Büchern auf der Suche nach Planeten und Raketen nicht fündig, um die Seiten, die mich ans Weltall erinnern, entsprechend aufzubereiten. Dafür kommt Rosa Luxemburg in einem neuen Kleid daher. Sie ist in dieser Woche Thema beim „Jahr der Miniaturen“ von Susanne und muss sich gefallen lassen, von mir neu interpretiert worden zu sein.






Rosa Luxemburg – ich konnte mir nicht verkneifen, das Thema von Susannes wöchentlicher Challange „Jahr der Miniaturen“ nach meinem Gusto umzusetzen.





CitraSolv ist nicht nur ein kraftvoller Reiniger und ein Lösungsmittel für bestimmte Druckfarben, es eignet sich auch hervorragend für Bildtransfers von Laserdrucken.

Ein bisschen spielen werde ich noch mit Schablonen, durch die ich mit einem CitraSolv getränkten Tuch darunterliegende Farben anlösen will. Für heute habe ich aber genug erzählt und gezeigt. Meine Einzelblätter sollen bald zu einem Buch gebunden werden, das ich dann auch wieder hier vorstelle. Die Zeit rennt. Bis demnächst also! 


Kommentare:

  1. Sehr beeindruckende Bilder sind entstanden! Und Rosa Luxenburg nach Deinem Gusto gefällt mir ausgezeichnet! Viele Grüße aus der Eifel

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein interessantes Wundermittel! Du hast ja vielleicht eine Menge ausprobiert, ganz tolle Ergebnisse sind das. Auch die genaue Beschreibungen finde ich super.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ich bin sehr begeistert. Das sieht ja klasse aus, und danke dir für diese tollen Infos und Fotos! Leider habe ich dieses Wundermittel nicht, aber ich würde es auch glatt testen wollen! Danke für die Miniatur noch dazu. Eine Fülle, die du heute bietest!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Ach, jetzt rufst du wieder Sehnsüchte hervor, indem du deine so tollen Papiere vorstellst!
    Vor Jahren, als ich von diesem Wundermittel erfahren hatte, war ich kurz davor, eine teure Bestellung zu machen, habe es mir dann doch verkniffen.
    Aber diese Resultate sind wirklich faszinierend! Interessant, dass es mit der deutschen Ausgabe nicht klappt... unsere Druckerfarbe scheint stabiler zu sein. Nach dem Blauen Wunder muss ich doch mal googeln, danke für diesen Tipp!
    Deine Farbexperimente sind ja auch sehr beeindruckend, und ich staune, welche Materialfülle du beherbergst!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Mein lieber Scholli, was Experimente - und was für Ergebnisse! Die Rost und Türkiskombinationen haben es mir ja angetan. Tolle Arbeiten! Viele Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  6. Ich vermute, man könnte ähnliche Resultate mit Oranex erzielen.
    Das müsste es noch geben.
    Ausprobiert habe ich es nicht.
    Aber es scheint mir eine sehr ähnliche Substanz zu sein.
    Beste Grüße von
    Marina

    AntwortenLöschen
  7. Das sind ja tolle Papiere geworden!!! Und was für ein tolles "Projekt" - deine Materialien wieder auszugraben. Ups... das wäre die nächste Baustelle bei mir... die vielen "haben wollen"-Ergebnisse. Deine Rosa Luxemburg Interpretation ist sehr anders und sehr gelungen ;-)
    Liebe Grüße von Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch und für Statistiken personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert. In meiner Datenschutz-Erklärung finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.