Dienstag, 9. Februar 2021

Eco Print Album Nummer 2 – The wild one

Als ich euch im September 2018 mein erstes Eco Print Album gezeigt habe, waren die Innenseiten von Album 2 schon fertig. Lange hat es gedauert, bis nun endlich aus dem Ganzen das geplante Buch geworden ist. Ladies and Gentlemen, here it is: Eco Print Album Number Two!




Zu den gefärbten Innenseiten hatte mich damals ein Video eines Amerikaners inspiriert, der ganz anders an die Sache heranging, als ich es bisher bei achtsamen Pflanzenfärberinnen gesehen hatte. Typisch Mann, wie ein Holzfäller nach Feierabend schichtete er unbekümmert statt einzelner, sorgfältig ausgewählter Blättchen mehr oder weniger wahllos gesammeltes Gestrüpp grob zwischen Papierlagen (mit 25% Baumwoll-Anteil) und klemmte alles mit Schraubzwingen zwischen 2 Betonplatten ein, wobei das üppige Gestrüpp wild zu allen Seiten überstand. Schwupp, eine Tasse Essig ins Wasser und rassel-rassel-plopp, noch eine schwere rostige Eisenkette dazu. 7 Minuten später kippte er Textilfarbe mit in den Hexenkessel und lies das ganze 1,5 Stunden alleine vor sich hin köcheln. 

Diese Heimwerkermethode lies mich schmunzeln und kopfschütteln, jedoch das Endergebnis war überzeugend. 





Ich sammelte, was ich gerade an brauchbaren Pflanzen bei einem Rundgang im Ort finden konnte: Hibiskus, Götterbaum, Heckenrose, Walnuss, Löwenzahn, Hartriegel, Eiche, Brombeerblätter, Ahorn und noch mehr. Von allem einen ordentlichen Büschel. Ich schichtete wie im Video gesehen statt ein paar sparsamen Blättchen gleich ganze Zweige zwischen mein teures Aquarellpapier, so dass es zu allen Seiten überquoll. An Stelle von Zementplatten fanden sich zwei dicke MDF-Hölzer im Keller, die dem Sandwich als Deckel oben und unten Stabilität gaben. Zwei Schraubzwingen machten aus allem ein kompaktes Paket.

Nach Zugabe von Essig, Eisenteilen und jeansblauer Textilfarbe überlies ich den Bräter seiner Bestimmung und wandte mich anderen Dingen zu. 

Ich staunte nicht schlecht, als ich zurück kam, die Herdplatte ausschaltete und den Deckel abnahm. Die MDF-Platte hatte sich aufgelöst und war zu einem ekelig-schwammigen Etwas geworden, das wie nasses Knäckebrot im Topf schwamm. Jesses! Das wäre einem klugen Handwerker nicht passiert. Aber egal!

Nach dem Auspacken des Paketes und Entfernen der ausgekochten Pflanzenstrünke spülte ich die Papiere ab und hängte sie über Nacht zum Trocknen auf. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.






Das Album für die Eco Print Papiere entstand aus alten Buchdeckeln, beklebt mit Holzschnörkeln, die ehemals als Zierde einem ausrangierten Kleiderschrank dienten. Das Ganze ist übermalt mit einer Schicht schwarzem Gesso. Mit Patinafarbe, die teilweise wieder abgewischt wurde, bis sie nur noch in den Rillen hing, habe ich den leicht morbiden Touch erzeugt. Goldwachs setzt ein paar edle Highlights auf die Konturen.





Für die Bindung habe ich helles Baumwollgarn mit schwarzer Textilfarbe eingefärbt. Damit ich nicht ewig warten musste, bis der Faden getrocknet ist, habe ich ihn zwischen alten Buchseiten ausgequetscht. Auf diese Weise entstand völlig unverhofft ein interessanter Materialdruck, den ihr auf meiner Instagramseite sehen könnt.









Ein glücklicher Zufall ist, dass der Farbton der Patina fürs Cover genau mit dem der Textilfarbe (Innenseiten) überein stimmt. So wird aus Buchblock und Umschlag eine harmonische Einheit.

Und noch ein Tipp aus Erfahrung, Überzeugung und zur Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten: Eco Print Workshops vom Fachmann (Fachfrau!) gibt es jetzt auch online und für zu Hause bei Jeromin, dazu Material-Pakete und hoffentlich bald auch wieder live-Kurse am Wochenende mit echten (ganz lieben!) Menschen.


Kommentare:

  1. Das ist ja phantastisch! Eigentlich bin ich keine Freundin von Ecoprint, es erinnert mich zu sehr an meine Studienzeit. Aber was hier entstanden ist, gefällt mich sehr. Dass die Farben so schön harmonieren ist noch ein weiterer Grund für meine Begeisterung.
    Liebe Grüße
    Christine
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. dein buch ist einfach fantastisch geworden. angefangen vom wilden ecoprint über die textilfarbenzugabe (ich hab öfter blaues handgeschöpftes papier zwischengelegt, aber da wurden die ränder nicht so toll) bis hin zum absolut edlen cover mit dem schwarzen garn und den holzteilen. wirklich genial!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  3. das buch ist ein hammer und sehr schön geworden, ein gesamtkunstwerk. die handwerkermethode gefällt mir sehr! edel edel was du gemacht hast damit! viele grüße, eva

    AntwortenLöschen
  4. Du hast den so unglaublich gut gelungenen Ecoprints einen wirklich angemessenen Rahmen mit diesem Bucheinband gegeben! Sagenhaft schön sind die Farben und deine saubere handwerkliche Bindearbeit, was ich sehr mag. Nachdem ich die Fotos auf Insta gesehen hatte, wollte ich dich auch fragen, wie du diesen Türkiston hinbekommen hast, hier ist die Antwort, Textilfarbe also!
    Jetzt kann ich es noch weniger erwarten, bis der Frühling kommt und endlich wieder 'Gestrüpp' draußen zu finden ist... diese tolle Methode muss ich doch auch unbedingt mal versuchen. Danke für diese Anregung!
    Liebe Grüße - Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Toll ,echt toll l. g. Vom Hundepack 💚💚💚

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das sieht toll aus, Ela!!! Die rustikale Männermethode hört sich ja interessant an. Das könnte mir gefallen! Mir gefällt sehr gut, dass die Seitenränder blau eingefärbt sind. Das sieht ganz toll aus. Auch die Idee mit den Holzeisten auf dem Buchcover ist einfach genial! Du machst einfach immer sehr schöne, sehr künstlerische Sachen. Kompliment!
    Liebe Grüße von Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch und für Statistiken personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert. In meiner Datenschutz-Erklärung finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.