Freitag, 24. Mai 2019

Transferfarben – vom Papier auf den Stoff gebügelt

Sabine Jeromin-Gerdts vom Textilstudio Speyer hatte schon wieder ein Lockmittel im Programm, dem ich nicht widerstehen konnte: geheimnisvolle Farben, die es möglich machen, ohne aufwendiges Kochen (wie z.B. beim Eco Printing) Motive auf Stoff zu bringen. 



Das funktioniert mit DEKA-Transferfarben, die nicht sehr verbreitet sind, aber absolut easy in der Anwendung. Man kann sie verdünnen, andicken oder mischen, je nach gewünschter Verarbeitungsweise. Sie sind momentan in 11 kräftigen Farben erhältlich und transparent, so dass sie sich übereinander gebügelt zu neuen Mischtönen summieren.

Die Farben werden zuerst auf einfaches Druckerpapier aufgetragen und dann auf Synthetikstoff mit einem Schutz aus Backpapier umgebügelt. Es eignen sich auch Organza, Satin, Brautstoffe und halbtransparente Stoffe wie Chiffon. Nach dem Bügeltransfer sind die Stoffe fixiert und können normal gewaschen werden.


Natürlich hat sich das Team in Mannheim wieder etliche Techniken dazu einfallen lassen. Besonders schön ist das Schichten mehrerer Farben bei gleichzeitigem Verschieben von Masken (Reservierungstechnik), sodass sich immer wieder neue Abstufungen ergeben. Zwischen Farbpapier und Stoff liegen dabei selbstgeschnittene Papierschablonen oder Blätter, Blüten und Pflanzen. Alles ist möglich, was flach und hitzebeständig ist. 


Auch mit der Kopiertechnik haben wir experimentiert, d.h. mit Laserkopien die Motive positiv oder negativ dargestellt, spiegelverkehrt oder seitenrichtig.




Das Ganze hat bei mir mal wieder bombig eingeschlagen. Ich konnte kaum aufhören zu bügel-malen, sodass ich nun am Ende 4 wunderschöne Kladden und etliche Grußkarten daraus anfertigen konnte, von denen ich mich kaum trennen möchte … und für Weihnachtsgeschenke ist es eh zu früh, oder  ??

















Hier sieht man das siebartige Gewebe des feinen Stöffchens in der Vergrößerung.




Kommentare:

  1. LIebe Ela, ich bin begeistert! Wie zauberhaft und wunderschön! Mega. Von diesen Techniken habe ich auch noch nichts gehört, da muss ich gleich mal bei Sabine nachhorchen und schauen, wann es den nächsten Kurs dazu gibt. Toll ist das bei dir geworden und pssst: Weihnachten kommt bestimmt, und die Karten werden zum Glück nicht schlecht ;-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Superschön, die Stoffe und deine Kladden. Und die Farben scheinen ja gut zu "transferieren". Nimmst du die auch für Papier?
    Liebe Grüße schickt
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Christine,

      nein, diese Technik funktioniert nur auf Material mit mindestens 60% Synthetik-Anteil.

      Versuchs mal - aber es macht süchtig! Liebe Grüße

      ela

      Löschen
  3. Das sieht nach einer sehr reizvollen Technik aus.Aber es geht nur Polyzeugs?
    Bunte Grüße, karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Karen. Damit dich das Ergebnis nicht enttäuscht, sollten mindestens 60% Synthetik im Stoff sein.

      Liebe Grüße

      ela

      Löschen
  4. Ich war ja schon mal hier und gucke heute noch einmal und staune, wie viele interessante Kurse du besuchst! So ganz habe ich diese Technik allerdings nicht kapiert...doch egal, deine Arbeiten sehen toll aus! Schade nur, dass es nicht auf Baumwolle funktioniert, Synthetiks sind nicht so meins.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. das sieht ja klasse aus, aber ich nähe nicht und synthetik mag ich auch nicht. schade, dass die technik nicht auf meinem lieblingsmaterial papier funktioniert, dann würde ich sie sofort ausprobieren.
    was du immer so alles machst - echt toll!!
    meine augen sind jetzt übrigens wieder ok, die schultern lassen noch zu wünschen übrig, bekomme noch physio. aber ich blogge viel weniger! sonst habe ich immer mindestens 3, oft auch 4 oder 5 posts pro woche geschrieben. jetzt fast immer nur noch zwei blogposts, in ausnahmen auch mal 3.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ela. Das sieht ja toll aus. Da muss ich doch gleich mal recherchieren. Das glaube ich dir gerne, dass es süchtig macht.Liebe Grüße Ute

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars und/oder Abonnements von Folge-Kommentaren akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch, zur Übersicht und für statistische Zwecke personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert.
In meiner Datenschutz-Erklärung (https://papiergemetzel.blogspot.com/p/datenschutz.html) und in der von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass hier neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Internet-Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.