Mittwoch, 29. November 2017

Muster Mittwoch 11/2017 – Mark Making mit Video und DVD


Mark Making – was ist denn das schon wieder? Markierungen oder Spuren hinterlassen - ein Punkt, eine Kritzelei oder ein Pinselstrich – ist das allein schon Mark Making? Schreiben, Zeichen setzen, ob absichtlich oder unbewusst – ist das Mark Making oder zählt es vielleicht nur dann, wenn künstlerisches Denken und Tun dahinter stehen? Eine exakte Definition sucht man vergeblich.


Zeichnen oder schreiben mit alternativen Werkzeugen oder zweckentfremdeten Gerätschaften ist definitiv Mark Making. Ob flüchtig und schnell oder kontrolliert und genau … Punkte, Striche, Muster und Strukturen … auf jeglicher Oberfläche, ob mit Farbe, Tusche, Bleistift, geritzt, digitalisiert, tätowiert ... Zeichen sind überall, aber nicht alles ist Kunst. Und was ist Kunst?

Komm, jetzt reicht es!! Legen wir los.


Michaela bat uns im Rahmen ihrer Muster Mittwoch Projekte zur Themenwahl und das Ergebnis für November ist „Mark Making“ in Grau. Sehenswert, die Fülle von Ideen der Teilnehmerinnen aus der Link Liste. Da muss man sich schon etwas einfallen lassen, um mit einer neuen Version zu glänzen.

Die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD brachte mich dazu, meinen kombinierten Video- und DVD-Spieler zu zerlegen, da es in dem neuen Receiver keine Anschlussbuchse mehr für dieses Gerät gibt. Über Fortschritts-Zwang solcherart werde ich mich wohl für den Rest meines Lebens aufregen, denn das alte Fernsehbild war für mich gut genug. Aber das Goldene Kalb, die „Wirtschaft“ muss ja gefüttert werden.

Eine gute Hand voll interessanter Einzelteile blieb übrig, mit der ich „Mark Making“ versuchen wollte. Für die erste Runde tauchte ich meine Utensilien in übrig gebliebene Tusche eines verschrotteten Tintenstrahldruckers und stupfte, wischte, rollte Bahnen nach Herzenslust.

Mark Making mit VHS-Videoband und Druckertinte



In der zweiten Runde mischte ich weisses Gesso mit schwarzer Acrlfarbe, um ein mittleres Grau zu erhalten. - Merkt man, dass es Spaß gemacht hat?









Kommentare:

  1. Man merkt, dass es Spaß gemacht hat. Und es sieht toll aus.
    Ich habe übrigens auch vergeblich nach einer Definition gesucht.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  2. W O W . Mehr gibt's dazu nicht zu sagen. Vielen Dank fürs Zeigen! Ganz herzlich, Elvira

    AntwortenLöschen
  3. Wie toll, Ela, dass du dich zum Schluss der Runde auch noch dran gemacht hast, mit so schönen Marks! Bevor ich das nächste kaputte elektronische Gerät entsorge, werde ich es wohl auch auseinander nehmen, so wie du! Lauter Schätze sind ja darin enthalten!
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Einfallsreiche Experimente mit Elektroschrott und tolle Ergebnisse
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das merkt man! Tolle Idee und Wow-Ergebnisse! Dumm, dass bei uns alter Elektroschrott im Grunde nicht anfällt, weil Göga den selbst braucht/repariert ;-). Aber vielleicht bleibt ja auch mal was für mich übrig.
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen
  6. das ist einfach genial großartig! du siehst mich staunen und freuen über so viel experimentelles markmaking!! toll gemacht.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars und/oder Abonnements von Folge-Kommentaren akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch, zur Übersicht und für statistische Zwecke personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert.
In meiner Datenschutz-Erklärung (https://papiergemetzel.blogspot.com/p/datenschutz.html) und in der von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de) finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass hier neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Internet-Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.