Dienstag, 19. Juli 2022

Ein altes Häkelmusterbuch und die Erkenntnis

Es ist Sommer – ein richtiger, wunderschöner Sonnen-Sommer, wie ich ihn liebe. Lang und ausgiebig. Früher mussten wir dafür nach Italien fahren, jetzt wird er gleich morgens schon kostenlos an die Daheimgebliebenen geliefert. Wärme und Helligkeit überall im Haus und draußen vor der Tür. Leichte Klamotten, Eiskaffee und gute Laune. Urlaubsstimmung an allen Ecken. Da gönne ich meinem Papier auch mal eine Pause und zeige euch stattdessen Häkelspitzen.

Das alte Musterbuch fand ich beim letzten Puppenfestival in Sonneberg/Thüringen auf einer Börse. Es ist ziemlich abgegriffen, aber ich liebe solche Schinken und konnte nicht widerstehen. Die Bilder sprechen für sich. Alles Handarbeit. Ich tippe auf erste Hälfte voriges Jahrhundert oder was meint ihr?








Wer mir auf Instagram folgt, hat sicher Ende Mai meine Ankündigung gelesen. Ich bin für zwei Schnupperwochen einer Blogexpertin gefolgt, die ihre Kursteilnehmer motivieren und unterstützen will, Blogartikel mindestens im Wochentakt zu posten und Social Media Kanäle zu füllen. Ein Großteil ihrer Kunden besteht aus Spezialisten, Experten, Praktikern, Beratern und Trainern für Trauma-Transformation, Money Mindset, Personal Branding, Spiritualität, Transsexualität, Human Design, Life-Coaching, Achtsamkeit, Potentialentfaltung, Aufräumen & Ausmisten, Windelfrei & Nachhaltig, veganes Kochen, Ayurveda, Hashimoto, Breathwork, Jin Shin Jyutsu usw., usw. Meist Menschen, die ihre jeweiligen Ansichten durch die Überzeugungskraft ihrer gesprochenen Worte verkaufen und reichlich bloggen wollen, um diesbezügliche Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Alles sicher gut und nützlich, aber fern von meinen Beweggründen.





Ich blogge, weil es meine Kreativprojekte abschließt/krönt, mich oftmals auch dazu anspornt und die Veröffentlichungen ein bisschen den Geist trainieren. Aus Freude, Spaß und eben weil ich diesen Ehrgeiz besitze. Ich suche nicht aus kommerziellen Gründen nach Kundschaft, die über den Blog auf mich zukommt. Verkauf und Serienproduktion sind nicht geplant, auch wenn ich schon mal über eine Flohmarkt-Rubrik nachgedacht habe.

Von Judith kamen Motivationsthesen wie: „Vergleich dich nicht mit anderen.“ - Wenn es um Kreatives geht, finde ich das Vergleichen aber gar nicht verkehrt. Vielleicht gibt es ja bessere und schönere Möglichkeiten oder andere Ansätze zum gleichen Thema. Wer will nicht seine Fähigkeiten weiterentwickeln und Neues lernen? Der Austausch ist Part-Of-The-Fun und Vergleichen ist in dem Zusammenhang völlig berechtigt. So kann aus Kindergartenniveau Kunst werden.

Ein andermal hieß es: „Durch deinen Blog kommt Action auf deine Webseite. Wenn du dir diese Action wünschst, ist boom-boom-blog genau das Richtige für dich.“ - Klingt ja erst einmal lukrativ, ist aber mit einer Menge Arbeit und Zeit verbunden, die ich nicht einfach aus dem Ärmel schütteln kann. Zeit, die mir fehlt, um meine Ideen mit Papier, Farben, Stoffen und Pflanzen zu verwirklichen. Mein Körper dankt es mir, wenn ich nicht ständig am PC sitze, um schnell mal etwas rauszuballern. Ihr Leitspruch: „Blog like nobody’s reading“ … Quantität statt Qualität ist nicht mein Anspruch und Rechtschreibfehler finde ich immer noch peinlich, liebe Judith.






Nein, ich möchte den Sommer nicht nutzen, um eine Blog-Routine zu entwickeln. Ich bleibe gerne ein „Technischer Blogger, der selten Blogartikel veröffentlicht, die dann sehr lang und sehr nützlich für die Leserinnen sind. In so einen Blogartikel fließen viele Stunden Arbeit, Recherche und Optimierung. Und: Blogger mit dem technischen Ansatz haben ein sehr enges Themenspektrum und schreiben über ein spezifisches Nischenthema.“ Ich bin also keine dynamische Bloggerin, soviel habe ich von Judith gelernt und mich dann ganz bewusst aus der Sache ausgeklinkt.

Den Wettlauf mit immer wieder neuen digitalen Möglichkeiten mache ich eher selten mit. Ja, es gibt Kniffs und Tricks, um mit weniger Zeitaufwand Inhalt in den Blog zu stellen. Kristina hat kürzlich einiges verraten. Bei mir läuft es mit dem Bloggen eher so wie vor 10 Jahren. Helmut Kohl sagte einst: „Entscheidend ist, was hinten rauskommt.“

Ich freue mich, wenn ihr gerne hier lest und es mich durch eure Kommentare wissen lasst. Danke dafür!


3 Kommentare:

  1. Ich lese gern hier, bin meist geplättet von Deinen Fähigkeiten künstlerischer Art, von Deinem Experimentierwillen und Deiner Art und Weise, darüber zu sprechen, was Du wie, warum, warum auch mal schiefgegangen, ausprobierst oder gestaltest. Ich kommentiere leider selten, entschuldige, aber ich mag es, Dir sozusagen über die Schulter gucken zu können. Liebe Grüße! Eva

    AntwortenLöschen
  2. pe ess - das Häkelbuch ist klasse! Hätt ich auch mitgenommen. und die Initialenschablone ist toll.

    AntwortenLöschen
  3. Was für einen wunderschönen Schatz du da gefunden hast!
    Es macht total Spaß Deinen Blog zu lesen, Du schreibst ganz wunderbar, Deine Fotos sind klasse und ich kann fühlen, wieviel Sorgfalt und Liebe Du in jeden einzelnen Beitrag steckt. Darum komme ich gerne vorbei, eben genau weil Dein Blog nicht kommerziell ist. Ich warte lieber einige Tage oder Wochen und lese gut recherchierte und durchdachte Beiträge - richtig gemacht liebe Ela!
    In diesem Sinne weiter so ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du, dass Google Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert. In meiner Datenschutz-Erklärung finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass neben deinem Kommentar auch dein Name mit Avatar sowie Blogadresse angezeigt wird, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.