Sonntag, 28. November 2021

Ein kleines Art Journal

Manchmal passt einfach alles zusammen. Es war im September, als ich mich für vier Wochen im Haus eines Bekannten am Rande des Odenwalds aufhielt und genau zeitgleich ein kleiner, nicht aufwendiger aber witziger online-Workshop von Alisa Burke stattfand. Ein paar wilde, bunte Vorschaubilder in ihrem Instagram Account brachten mich darauf und die tägliche Prise Gestaltung ohne viel Material mitschleppen zu müssen schien genau das Richtige für mich zu sein.





Ein billiges A6-Notizheft mit Rechenkästchen und ebenso billige (nicht empfehlenswerte) Acrylfarbe gab es vor Ort im Kramladen um die Ecke. Schere, Pinsel, Filzstifte und Klebstoff fand ich unten im Büro.

Journal Petite für gerade mal 10 US$, das sind rund 8,85 EUR, bot allabendlich um 18 Uhr MEZ über 30 Tage hinweg ein nettes, kleines Video mit Begleittexten als Anregung zur Gestaltung einer oder mehrerer Art Journal Seiten. Ich malte tagsüber, was Alisa am Abend zuvor (wegen der Zeitverschiebung) vorgeschlagen hatte, und wartete immer schon gespannt darauf, wie es im nächsten Kapitel weitergehen würde.







Am Ende des Monats war mein Heft voll und ich fast süchtig nach diesen Kreativ-Impulsen.

Ist das nicht eine schöne Erinnerung? Was hätte ich ansonsten mit der Zeit angefangen? In der Sonne gelegen? Ausflüge gemacht? Ja, sicher gab es das zwischendurch auch. Aber ich habe mich mit Freuden für kleine kreative Erfahrungen entschieden, weil ich nun mal so bin.






3 Kommentare:

  1. Oh, das ist ja schön! Dein buntes Artjournal sieht nach einem unbeschwertem September aus...ich stelle dich mir gerade draußen, vielleicht unter einem Apfelbaum sitzend, vor, wie du das Heftchen mit Farben füllst! Jetzt möchte ich aber noch wissen, was BORAURLAT bedeutet!?
    Liebe Grüße - Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) lach .....

      BORAURLAT ist der verzweifelte Versuch, ein neutrales, nicht schwülstiges und nicht böses, kurzes Wort mit Buchstaben zu finden, die man bunt füllen kann. Ein Wort mit unterschiedlicher Buchstabenzahl in den beiden Reihen.
      Ich überlegte .... nichts fiel mir ein. Ich dachte, wenn ich erst einmal 1 oder 2 Buchstaben geschrieben habe, ergibt sich der Rest. - Nix. - Der Platz füllte sich. - Nix. - Es wurde enger und enger. Ich brauchte Buchstaben, die schmaler sein dürfen. So kam das LAT zustande.

      Tiefenpsychologisch nachgespürt bin ich schnell bei "BORA-BORA-URLAUB", aber irgendwas kam dazwischen .... wie so oft im echten Leben.

      (hast du HOLLA-DIE WALDFEE entdeckt?)

      Liebe Grüße und schön, dass du den Dingen auf den Grund gehst.
      ela

      Löschen
  2. Wie gut, dass du so bist, wie du bist:-) sonst wäre dieses wunderbare Journal nicht entstanden. Und kaum zu glauben, dass die Rechenkästchen bei einigen Seiten eine tolle Wirkung haben.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch und für Statistiken personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert. In meiner Datenschutz-Erklärung finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.