Montag, 16. August 2021

Sylt von seiner besten Seite

Schon vor über 2 Jahren hatte ich mich zum diesjährigen Workshop auf Sylt mit Birgit Nass und Mari Emily Bohley angemeldet. Corona war damals nichts anderes als eine Biermarke und was gibt es besseres als einen Spitzenklasse-Workshop auf meiner Lieblingsinsel?

Ich hatte Glück! Wir waren die erste Gruppe, die sich nach dem langen Lockdown ins Indoor-Beisammensein stürzen durfte. Meine Stimmung war freudig erwartungsvoll bis hektisch aufgedreht, verwandelte sich im Laufe der 6 Tage dann aber immer mehr in Ausgeglichenheit mit „tief einatmen“ und bewusst genießen!

Die Akademie am Meer liegt einsam im Klappholttal

In der Mittagspause Natur genießen



Ich bewohnte ein nettes, sinnvoll eingerichtetes Zimmer am äußersten Ende des Klappholttals, dem „Nordpol“, mit einer wunderbaren Sicht in die endlose Dünenlandschaft. Besser hätte es nicht kommen können. Ab und an fuhren in etwas Entfernung Radfahrer am Weg vorbei, ansonsten hatten wir Bewohner der Akademie am Meer Ruhe vor der Außenwelt. An nur wenigen Stellen gab es rudimentären Internet-Empfang. Niemand hat einen Fernseher vermisst. Die Welt da draußen konnte uns mal …

Mein dort entstandenes Logbuch, Leporello, Jalousiebuch und die Bibliothek habe ich bereits bei Instagram gezeigt, aber das stellt mich nicht richtig zufrieden, darum liefere ich nun den Blogbeitrag nach.

Jalousiebuch mit Schwemmholz und Hühnergott


Die Bibliothek birgt Fundstücke vom Strand


Ins Logbuch wurde eine raffiniert gefaltete Taschenlage mit eingebaut


Leporello voller Erinnerungen


Ohne Zeitdruck und ohne Feierabend konnten wir an unseren Projekten arbeiten, was die meisten auch bis in die späten Abendstunden ausnutzten. Birgit und Mari erklärten Arbeitsschritte und Techniken, was wir daraus machen wollten war uns überlassen. Anschauungsobjekte und Inspirationen gab es reichlich. Einmal fuhr Birgit in den Baumarkt und kam bis über beide Backen strahlend mit einer Tasche voll Handsägen, Holzleim, Schraubstock, Feilen und Schmirgelpapier zurück. Was an Material dann immer noch nicht vorrätig war, fanden wir am Strand: Muscheln, Treibholz, Federn, Steine … Auch der Strand gehörte uns – jetzt, in der Hauptsaison – denn der Weg zum nächste Touristen-Anlaufpunkt war weit.

Das Küchenpersonal sorgte für einfaches, aber sehr leckeres Essen. Nach dem Frühstück sammelten wir uns draußen im Kreis und besprachen, was tagsüber anstand und zu den Kernzeiten vermittelt werden sollte. Manch eine drahtige Teilnehmerin kam zu der Zeit schon vom Schwimmen und berichtete über neue Funde, die die Flut über Nacht angeschwemmt hatte. Ich machte meine Expeditionen vorzugsweise nach dem Mittagessen: Wattwanderung, Vogelkoje, Wanderdüne, Rundwege durch Dünen und Strand. Nie kam ich mit leeren Händen zurück und so füllte sich der Tauschtisch täglich mit neuen Schätzen. Die Zeit verging viel zu schnell.

Eine Wattwanderung bringt Kribbeln in die Füße und Nahrung fürs Gehirn
Algen ankern gerne auf Austern und liegen platt im Watt, bis die Flut kommt
In weiser Voraussicht hatte ich im Anschluss an den Kurs noch für ein paar Tage ein Zimmer in Hörnum gebucht. Seit Langem war ich neugierig auf Entdeckungen an der Südspitze, wo Wattenmeer und Nordsee ineinander übergehen, auf die Landzunge bei Ebbe und eine Schiffstour mit dem Speedboot nach Amrum.

Strandleben in Hörnum

Schneckengehäuse mit Seepocken

Austernfischer und Seemöwen

Bei Ebbe





Den breiten, feuchten Saum des Meeres bei Ebbe zu durchstreifen ist ein erstaunliches Erlebnis. Man findet nicht nur Herzmuscheln, Miesmuscheln, angebackene Seepocken, viele lange Schwertmuscheln (wir haben sie früher Rasiermesser genannt), verschiedene Austernarten, kleine und große Schnecken, Algen und Tang, sondern auch millimeterkleine Seesterne und etliche  undefinierbare Lebensformen. Leider war ich zu feige, die beiden Leute mit Gummistiefeln, Eimer und Schaufel zu fragen, wonach sie bei ihrer systematischen Grabung im Sandstrand suchen. Gibt es hier Delikatessen, die nur der erfahrene Spezialist zu finden imstande ist?

Tetrapoden sollten ursprünglich dem Küstenschutz dienen, haben sich aber nicht bewährt.





Leider war der Leuchtturm von Hörnum geschlossen, aber das ist ein guter Grund, irgendwann noch einmal hinzufahren.

PS.: Dies ist keine Werbung für Sylt, denn die Insel ist sowieso meist überfüllt. Dies ist auch keine Werbung für Birgit Nass und Mari Bohley, denn die Workshops der beiden sind oft schon weit vor stattfinden ausgebucht (es sein denn, jemand sagt kurzfristig ab. TIPP: Newsletter bestellen). Dies ist allerhöchstens ein bisschen Angeberei, weil alles soooooo schön war.



8 Kommentare:

  1. Danke für den tollen Bericht, da kann man wirklich neidisch werden. Und wundervolle Fotos hast du gemacht.
    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich und von Herzen gegönnt.�� Leider passt es nie mit den Ferienterminen bei uns...
    Lieben Gruß, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Traumhaft schön sind deine Werke und der Bericht über diese kreative Reise. Dieser Kursort muss wirklich ein ganz besonderer sein... wunderschön beschreibst du es. Ich verlinke deinen Beitrag in meinem Blogbeitrag morgen, in dem wir das Interview mit Marí veröffentlichen, ok?
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon ganz gespannt auf das Interview und natürlich darfst du den Beitrag verlinken, liebe Michaela.

      Viele Grüße auch von mir 🙂

      Löschen
  4. deine tollen werke hab ich ja schon ausgiebig bei instagram bewundert, aber hier nochmal in groß plus inselweltenbilder zu sehen, gefällt mir ausgezeichnet!! ein traum so ein workshop!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  5. Ganz phantastisch, traumhaft schön: dieser Ort, die Ergebnisse und deine Fotos!! Ich werde den Newsletter abonnieren....
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Wundeerschön. Fast hätte ich den kurzfristig frei gewordenen Platz gebucht, aber leider war wieder Berufliches im Vordergrund. Um so schöner, dass du uns hier teilhaben lässt.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  7. Oh, sind das wundervolle Werke, die du im Kurs gearbeitet hast, traumhaft schön! Diese Zeit wird dir wohl ewig in Erinnerung bleiben... von solchen Erlebnissen kann man lange zehren! Wunderbar sind auch all deine Fotos, sie machen mich sehnsüchtig nach Meer, lang war ich nicht mehr dort.
    Liebe Grüße - Ulrike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden netten, ehrlich gemeinten Kommentar. Applaus ist das Brot des Künstlers ;-)

Mit dem Absenden eines Kommentars akzeptierst du, dass Google zur Vermeidung von Missbrauch und für Statistiken personenbezogene Daten wie Username, Blogadresse, eMail- und IP-Adresse, Datum/Uhrzeit und natürlich deinen Text speichert. In meiner Datenschutz-Erklärung finden sich nähere Infos dazu.

Du willigst ein, dass neben deinem Kommentartext auch dein Account-Name mit Avatar/Foto sowie die Adresse deiner Website angezeigt werden, wenn du mit deinem Profil eingeloggt bist.